Ab ins Hotel: Anthony Ujah ließ sich nach dem Zusammenprall vorsichtshalber kutschieren.

„Nur“ eine Knieprellung bei Anthony Ujah

+
Ab ins Hotel: Anthony Ujah ließ sich nach dem Zusammenprall vorsichtshalber kutschieren.

Belek - Schrecksekunde gestern beim Nachmittagstraining von Werder Bremen. Stürmer Anthony Ujah blieb nach einem Zusammenprall mit Innenverteidiger Assani Lukimya mit schmerzverzerrtem Gesicht liegen und musste lange behandelt werden.

„Er ist von hinten in mich reingelaufen, hat mit dem Knie meine Hacke getroffen“, erklärte Lukimya. Physiotherapeut Holger Berger geleitete den humpelnden Ujah vom Platz und wickelte ihm einen dicken Eisbeutel ums linke Knie. Anschließend chauffierte U23-Physio Henning Kostrow den angeschlagenen Angreifer mit einem Golfcart zum Hotel. Einen guten Eindruck machte das nicht – aber wenig später gab Werder Entwarnung. Ujah hat sich „nur“ eine Prellung zugezogen. Möglich, dass der Nigerianer heute wieder mittrainiert. Gleiches gilt für Fin Bartels, der die zweite Einheit wegen Rückenproblemen ausließ. Und für Florian Grillitsch. Der Österreicher knickte kurz vor dem Trainingsende um, wird aber nicht lange pausieren müssen.

mr

Torschuss und Steigerungsläufe zum Auftakt

Mehr zum Thema:

Obama setzt sich von Trump ab - ohne ihn zu erwähnen

Obama setzt sich von Trump ab - ohne ihn zu erwähnen

Entwarnung nach Großeinsatz in Manchester

Entwarnung nach Großeinsatz in Manchester

Kreisverbandsschützenfest in Oerdinghausen

Kreisverbandsschützenfest in Oerdinghausen

Manchester-Stars feiern bewegenden Sieg

Manchester-Stars feiern bewegenden Sieg

Meistgelesene Artikel

Schierenbeck zu Sargent-Gerücht: „Das ist mir neu“

Schierenbeck zu Sargent-Gerücht: „Das ist mir neu“

Werders teure Pleite beim BVB: Zwölf Millionen Euro sind futsch

Werders teure Pleite beim BVB: Zwölf Millionen Euro sind futsch

Lukimya verlängert beim Liaoning FC

Lukimya verlängert beim Liaoning FC

Begegnungen für den Telekom-Cup stehen

Begegnungen für den Telekom-Cup stehen

Kommentare