Holland-Fluch hält an – trotzdem „ist alles drin“

„Es ist noch alles drin“, sagt Kapitän Torsten Frings über Werders Chancen in der Champions League.

Bremen - (mr) · Wieder nichts! Auch im siebten Versuch, auf niederländischem Boden endlich ein Pflichtspiel zu gewinnen, scheiterte Werder. Immerhin: Beim 1:1 (0:0) in Enschede gab’s am Mittwoch nicht die sechste Niederlage, sondern das zweite Unentschieden.

Werder ist zwar mit zwei Punkten Letzter der Champions-League-Gruppe A (wegen der schlechteren Tordifferenz gegenüber Enschede), hat aber noch zwei Heimspiele gegen Twente (2) und Inter Mailand (7). Zwischendurch geht’s nach Tottenham (4). Kurzum: Die Chancen auf das Erreichen des Achtelfinals sind intakt. „Es ist noch alles drin“, betonte Kapitän Torsten Frings und fügte an: „Das Unentschieden geht in Ordnung. Twente ist eine starke Heimmannschaft – und wir haben es leider nicht geschafft, in den 90 Minuten keinen Fehler zu machen.“

Lange Zeit hatte Werders Defensive den – allerdings meist uninspirierten – Angriffsbemühungen der Niederländer standgehalten. „Das war nicht wie aus einem Guss, aber doch ziemlich sicher. Auf jeden Fall haben wir hinten wieder ein bisschen besser gespielt“, urteilte Innenverteidiger Per Mertesacker. Trotzdem gelang’s erneut nicht, die „Null“ zu halten. Unmittelbar vor dem 0:1 (75.) durch Theo Janssen, der jedoch im Abseits stand, hatte Linksverteidiger Petri Pasanen (spielte für Mikael Silvestre) nicht gut gegen Marc Janko ausgesehen.

„Gut war, dass wir dann zurückgekommen sind“, sagte Frings. Der eingewechselte Marko Arnautovic schaffte das 1:1 für die Bremer (80.), die in der Offensive lange Zeit fast gar nicht stattgefunden hatten. „In der zweiten Halbzeit haben wir uns da aber gesteigert und gute Dinge inszeniert“, lobte Trainer Thomas Schaaf. Gleichwohl forderte er auch schon mit Blick auf das Auswärtsspiel morgen in Gladbach: „Wir müssen noch bestimmender und entschlossener sein.“

Berlin Fashion Week: Vom Kaufhaus bis zur Volksbühne

Berlin Fashion Week: Vom Kaufhaus bis zur Volksbühne

Kerber macht es bei Melbourne-Rückkehr spannend

Kerber macht es bei Melbourne-Rückkehr spannend

Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Mindestens 35 Tote bei Absturz eines Fracht-Jumbos

Mindestens 35 Tote bei Absturz eines Fracht-Jumbos

Meistgelesene Artikel

Pizarro: Schon wieder der Rücken

Pizarro: Schon wieder der Rücken

Teuer war oft auch schwierig

Teuer war oft auch schwierig

Fallou Diagne gibt erfolgreiches Debüt für FC Metz

Fallou Diagne gibt erfolgreiches Debüt für FC Metz

Luca Caldirola: Ein Comeback im Schnee

Luca Caldirola: Ein Comeback im Schnee

Kommentare