Hoffen auf Pasanen, Zuspruch für Abdennour

Werder-Bremen - BREMEN (kni) · Sebastian Boenisch bastelt noch an seinem Comeback, Clemens Fritz fällt mit Oberschenkelproblemen aus – und Petri Pasanen lag am Mittwoch mit Fieber flach: Bei Werder herrscht Alarm in der Außenverteidigung.

Gesund und fit sind nur Aymen Abdennour und Sebastian Prödl. Beide dürfen als Notlösungen bezeichnet werden. Abdennour enttäuschte in Mainz einmal mehr und musste bereits nach 30 Minuten gelb-rot-gefährdet ausgewechselt werden. Und Prödl ist eigentlich Innenverteidiger. Immerhin erzielte der Österreicher als Abdennour-Ersatz in Mainz den Siegtreffer. „Aber ich will mal schön auf dem Teppich bleiben“, sagt der 22-Jährige. Nur weil Abdennour schwächelt, darf er auf weitere Einsätze hoffen. Wenngleich: Werder-Coach Thomas Schaaf verteidigte gestern erneut den Neuzugang aus Tunesien: „Er kann und wird uns weiterhelfen. Davon bin ich weiterhin überzeugt.“

Trotzdem hofft Werder auf eine baldige Genesung von Pasanen. Der Finne ist zwar auch kein gelernter Außenverteidiger, hat die Rolle in der Vergangenheit aber so oft eingenommen, dass er bei der aktuellen Personalsituation unbedingt gebraucht wird. Gestern fehlte er zwar beim Training, meinte aber auch: „Die Erkältung ist fast weg. Ich gehe davon aus, dass ich am Samstag gegen Stuttgart spielen kann.“

Ob das auch für Philipp Bargfrede gilt, ist noch unklar. Der Mittelfeldspieler hat sich einen Infekt zugezogen und fehlte gestern beim Training.

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

BVB feiert Ende des Finalfluchs

BVB feiert Ende des Finalfluchs

Bilder: So ausgelassen war die BVB-Pokalfeier 2017

Bilder: So ausgelassen war die BVB-Pokalfeier 2017

Meistgelesene Artikel

Manneh soll verlängern

Manneh soll verlängern

Baumann bestätigt Gnabry-Angebot

Baumann bestätigt Gnabry-Angebot

„Es macht keinen Sinn, wenn er einer von acht Stürmern ist“

„Es macht keinen Sinn, wenn er einer von acht Stürmern ist“

Wegen Caldirola – keine Chance für Ü 22-Kicker

Wegen Caldirola – keine Chance für Ü 22-Kicker

Kommentare