Neuer Werder-Coach startet mit „sehr großer Vorfreude“ in die Vorbereitung

Heute darf Dutt endlich wieder auf den Platz

+
Bei seiner Vorstellung Ende Mai hat sich Robin Dutt nur für die Fotografen mit dem Ball präsentiert, heute steigt der neue Bremer Cheftrainer richtig ein. ·

Bremen - Nein, lacht Robin Dutt, ein Navigationsgerät braucht er für seinen Weg zur Arbeit nicht: „Das Weserstadion finde ich auch ohne.“ Er ist als Trainer von Freiburg und Leverkusen immerhin schon ein paar Mal dagewesen.

Heute Morgen ist die Dienstfahrt für den 48-Jährigen aber eine ganz besondere. Der neue Coach von Werder Bremen bittet zum Vorbereitungsstart und lernt erst jetzt sein künftiges Team näher kennen. Von Nervosität aber keine Spur, stattdessen spürt Dutt „eine sehr große Vorfreude, dass es endlich losgeht. Ich gehe mit einem positiven Gefühl an die Sache ran“, sagte er gestern gegenüber dieser Zeitung.

Ein großes Abenteuer ist die neue Aufgabe in Bremen, wo er bereits eine Wohnung gefunden hat und wohl im August einziehen wird, für Dutt nicht: „Das ist der falsche Ausdruck. Bei einem Abenteuer weiß man nicht genau, was passiert. Werder ist eine bestehende Marke – da weiß man, worauf man sich einlässt. Natürlich ist es aber etwas ganz Besonderes.“ Am meisten freut er sich darauf, nach seinem Job als Sportdirektor beim Deutschen Fußball-Bund wieder regelmäßig auf dem Platz zu stehen. „Das habe ich sehr vermisst“, gibt Dutt zu.

Liveticker zum Trainingsauftakt

Seit gestern ist der Nachfolger von Thomas Schaaf in Bremen, führte vor allem Einzelgespräche mit Mitgliedern des Funktionsteams. „Ich habe mich mit den Physios, dem Arzt, dem Busfahrer kurz ausgetauscht. Nachmittags gab es eine Besprechung mit dem Trainerteam, abends ein gemeinsames Essen“, berichtet Dutt.

Heute Vormittag beginnt dann der sportliche Teil. Sportchef Thomas Eichin und Dutt werden zur Mannschaft sprechen. Der neue Trainer will seinem Team dabei schon „ein paar Botschaften“ mit auf den Weg geben, ansonsten aber sein Bauchgefühl entscheiden lassen, wie sich die kurze Rede entwickelt.

Danach fließt der erste Schweiß der Saison. Um 10 Uhr will sich Dutt beim Laktattest auf „Platz 11“ einen Eindruck vom Fitnesszustand seiner Profis verschaffen. Nachmittags geht es dann aufs Fußballfeld, „damit der Spieltrieb nach der Sommerpause ein bisschen ausgelebt werden kann“, schmunzelt Dutt. Der Terminplan ist straff organisiert, da muss das erste Kennenlernen „zwischen Tür und Angel stattfinden. Die ersten Tage sind eben ziemlich hektisch. Gut, dass wir schon Montag nach Norderney fahren. Dort wird dafür mehr Zeit sein“, meint Dutt, der bei seinem Amts-antritt noch auf viel Personal verzichten muss. 18 Spieler sind heute beim Vorbereitungsstart dabei, Aaron Hunt und Mateo Pavlovic kommen am Montag und reisen direkt mit ins erste Trainingslager auf die Nordseeinsel. Der Rest, darunter die beiden Neuzugänge Cedric Makiadi und Luca Caldirola, hat wegen Länderspielen nach dem Saisonende noch Sonderurlaub und wird im zweiten Trainingslager im Zillertal (ab 8. Juli) einsteigen.

Die Voraussetzungen sind nicht optimal, aber eben auch nicht anders als bei anderen Bundesligisten. Nachzügler gibt es überall. „Das ist nicht tragisch“, findet Dutt, „auf Norderney legen wir erst mal ein paar Basics, mit den technischen und taktischen Sachen fangen wir erst im Zillertal an. Ich denke, dort werden alle nach zwei, drei Tagen auf einem Niveau sein.“

Insgesamt ist Dutt mit seinem Kader, wie er sich momentan darstellt, zufrieden. In den vergangenen Wochen hat er jeden einzelnen Spieler intensiv auf Video beobachtet und festgestellt, „dass wir ein Team mit Potenzial haben. Einige spielen ihr zweites Jahr Bundesliga, können jetzt einen Sprung machen. Ich habe viel Positives gesehen und hoffe, dass ich die Mannschaft zu einem Team formen kann.“ · mr

Siebter Dschungel-Tag in Bildern: Ekel-Prüfung und Klo-Erlebnis

Siebter Dschungel-Tag in Bildern: Ekel-Prüfung und Klo-Erlebnis

Alexander Zverev nun gegen Nadal - Djokovic ausgeschieden

Alexander Zverev nun gegen Nadal - Djokovic ausgeschieden

Die deutschen Promis bei der Berliner Fashion Week - Bilder

Die deutschen Promis bei der Berliner Fashion Week - Bilder

Grippewelle 2017: Die aktuelle Lage in Deutschland

Grippewelle 2017: Die aktuelle Lage in Deutschland

Meistgelesene Artikel

Neue Chance für Maximilian Eggestein

Neue Chance für Maximilian Eggestein

Rummenigge redet nicht so gerne über Gnabry

Rummenigge redet nicht so gerne über Gnabry

Janek Sternberg darf bleiben

Janek Sternberg darf bleiben

„Auf dem Spinning-Rad im Kraftraum einfacher“

„Auf dem Spinning-Rad im Kraftraum einfacher“

Kommentare