Hendrik Fischer gewinnt die Leser-Aktion und darf am Samstag im Weserstadion spielen

Extra-Training für den Klasnic-Tunnel

+
Hendrik Fischer umarmt seine Oma und strahlt – dieses Bild im Superman-Kostüm entstand an seinem 30. Geburtstag. Nun ist der 31-jährige Lessener wieder bestens gelaunt: Der glühende Werder-Fan darf am Samstag im Weserstadion auflaufen.

Syke/Lessen - Die erste Reaktion war Euphorie pur. „Wie geil ist das denn? Großartig, richtig coole Sache“, entfuhr es Hendrik Fischer, als er erfuhr, dass er bei „Du gegen Werder“ – der Gemeinschaftsaktion von Mediengruppe Kreiszeitung und dem Pay-TV-Sender „Sky“ – gewonnen hat.

Der 31-jährige Kreisliga-Fußballer vom SV Lessen darf am Samstag vor über 40000 Zuschauern im Weserstadion auflaufen – in der Halbzeit des Werder-Heimspiels gegen Mainz mit der „Sky“-Mannschaft gegen die Traditionstruppe der Bremer um Double-Sieger Ivan Klasnic.

Fischer, der momentan in Nienburg lebt und in Hannover als Projektmanager arbeitet, hatte lange gegrübelt, mit was für einer Bewerbung er punkten kann. Erst fiel ihm das Foto ein, das ihn bei seinem 30. Geburtstag Arm in Arm mit seiner Oma und im Superman-Kostüm vor dem Feuerwehrhaus in Lessen zeigt – und dann der dazu passende, letztlich siegreiche Spruch. Er müsse gegen Werder spielen, „weil die einzige Trophäe, die mir auf dem Weg zum echten Superman noch fehlt, der Tunnel gegen Ivan ,Killer‘ Klasnic ist“.

Und der defensive Mittelfeldmann will es nicht bei großen Worten belassen. „Ich werde im Garten diese kleinen Tore vom Crocket aufbauen und ordentlich üben, da durch zu schießen. Im Spiel hefte ich mich an Ivan heran und setze dann den Tunnel an“, verspricht Fischer und lacht.

Seit seiner Jugend spielt der 31-Jährige beim SV Lessen, war zwischendurch nur mal ein halbes Jahr weg (in Kleefeld). Die zweite große Fußball-Liebe ist Werder. „Für mich gibt es nur diese beiden Vereine – nichts anderes“, sagt Fischer. Deshalb ist er „natürlich sehr aufgeregt“, dass er nun zum ersten Mal vor einer so riesigen Kulisse und dann auch noch gegen ehemalige Werder-Stars antreten darf. Superman hat sich auch schon genau überlegt, wie der Super-Samstag für ihn aussehen soll. „Ein Tunnel für mich, keiner für Ivan. Und ein 3:1 für uns“, hofft Fischer und ergänzt: „Werder soll gegen Mainz auch gewinnen. Ein 3:0 wäre nett.“

Ein kleines Problem hat Fischer, der zwei Freikarten erhält und seine Verlobte Laura mit ins Stadion nehmen will, aber noch. Er hatte sich gerade selbst ein Ticket für Samstag gekauft. „Das muss ich jetzt loswerden“, sagt er und fügt mit einem Schmunzeln an: „Vielleicht finde ich ja noch jemanden, der mich sehen will...“ mr

"Du gegen Werder":  Die besten Bewerbungen lesen Sie hier

Mehr zum Thema:

Eine Flusskreuzfahrt auf der Donau

Eine Flusskreuzfahrt auf der Donau

Polizei nach Manchester-Anschlag: Abedi hatte Hintermänner

Polizei nach Manchester-Anschlag: Abedi hatte Hintermänner

Laura Siegemund verletzt sich in Nürnberg schwer

Laura Siegemund verletzt sich in Nürnberg schwer

Zirkus Charles Knie in Wagenfeld

Zirkus Charles Knie in Wagenfeld

Meistgelesene Artikel

Furioses Finale ohne Freudentaumel

Furioses Finale ohne Freudentaumel

China lockt Kruse mit Mega-Gehalt

China lockt Kruse mit Mega-Gehalt

Wiedwald: „Können stolz auf die Rückrunde sein“

Wiedwald: „Können stolz auf die Rückrunde sein“

Nouris Hoffnung: Perfekter Tag, perfektes Ende

Nouris Hoffnung: Perfekter Tag, perfektes Ende

Kommentare