Linksverteidiger-Position

„Hauptsache, ich spiele“

+
Gebre Selassie kann sich mit Linksverteidiger-Position anfreunden.

Blankenhain - Theodor Gebre Selassie (26) steht momentan in fast jeder Trainingseinheit vor einer ganz besonderen Herausforderung: Flanken mit links. Da landet auch schon mal ein Ball deutlich hinter dem Tor.

„Das muss ich sicher noch üben“, grinst der Tscheche, der eigentlich Rechtsverteidiger ist. Aber Werder-Trainer Robin Dutt testet ihn gerade auf der linken Seite, weil Lukas Schmitz (Fußwurzelbruch) noch einige Wochen verletzt fehlt und Florian Hartherz bisher nicht für sich werben konnte.

Und Dutt scheint überzeugt davon zu sein, dass Gebre Selassie dort spielen kann. Jedenfalls ist es kein einmaliges Experiment. Inzwischen kann man davon ausgehen, dass „Theo“ auf dieser Position und als Stammkraft in die Saison geht. „Dafür, dass er Rechtsfuß ist, macht er das sehr gut. Er beherrscht die Außenbahnen, das hat man im Testspiel gegen Ajax Amsterdam, einen starken Gegner, gesehen“, findet Werders Sportchef Thomas Eichin.

Das Werder-Training am Mittwoch in Blankenhain

Für Gebre Selassie ist die Position zwar noch immer ziemlich ungewohnt: „Da habe ich vielleicht in meiner Karriere fünf Mal gespielt.“ Er ist aber heilfroh, nach der verkorksten Rückrunde, in der er häufig auf der Bank schmorte, überhaupt wieder regelmäßig ran zu dürfen: „Es ist nicht so wichtig, ob ich links oder rechts spiele: Hauptsache, ich spiele. Ich brauche die Spielpraxis, auch für die Nationalmannschaft.“ · mr

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Viele Tote bei Bombenanschlag auf Popkonzert in Manchester

Viele Tote bei Bombenanschlag auf Popkonzert in Manchester

Bilder: Explosion bei Ariana-Grande-Konzert  - Mehrere Tote

Bilder: Explosion bei Ariana-Grande-Konzert  - Mehrere Tote

60 Jahre Fiat 500: Als das Dolce Vita über die Alpen kam

60 Jahre Fiat 500: Als das Dolce Vita über die Alpen kam

Meistgelesene Artikel

Delaney vor Dortmund: „Wir sind die Underdogs“

Delaney vor Dortmund: „Wir sind die Underdogs“

Sambou Yatabare vor dem Abflug

Sambou Yatabare vor dem Abflug

Rene Adler kein Thema für Werder

Rene Adler kein Thema für Werder

Eine Niederlage, aber keine krachende

Eine Niederlage, aber keine krachende

Kommentare