Uwe Harttgen

Harttgen in Essen entlassen

+
Uwe Harttgen

Essen - Die Geschichte ist etwas kurios: Weil er den Vertrag mit Trainer Marc Fascher eigenmächtig verlängert hatte, wurde Ex-Werder-Profi Uwe Harttgen bei Regionalligist RW Essen als Sportvorstand fristlos entlassen. Nach nur etwas mehr als einem Jahr sah der Aufsichtsrat das Vertrauensverhältnis als zerrüttet an. Aus diesem Grund: In einer gemeinsamen Sitzung von Aufsichtsrat und Vorstand wurde die Vertragsverlängerung mit Coach Fascher kontrovers diskutiert. Schließlich einigten sich die Gremien darauf, die Entscheidung zu vertagen. Doch Harttgen hatte über alle Köpfe hinweg längst Fakten geschaffen. Er informierte darüber allerdings nicht während der Sitzung, sondern erst einen Tag später per Mail. „Leider gab es immer wieder Vorkommnisse, die das gemeinsame Arbeiten erschwert haben“, sagte der Aufsichtsratsvorsitzende Christian Hülsmann über Harttgen.

Der promovierte Psychologe hatte von 1987 bis 1998 für Werder gespielt, erzielte in 82 Bundesliga-Spielen fünf Tore. Nach seiner Karriere arbeitete er bis zur Trennung 2013 als Nachwuchsmanager für die Bremer.

csa

Mehr zum Thema:

Polizei nach Manchester-Anschlag: Abedi hatte Hintermänner

Polizei nach Manchester-Anschlag: Abedi hatte Hintermänner

Zirkus Charles Knie in Wagenfeld

Zirkus Charles Knie in Wagenfeld

Pitt, Messi & Co.: Diese Autos fahren die Reichen und Schönen

Pitt, Messi & Co.: Diese Autos fahren die Reichen und Schönen

Hier müssen Sie hin: Die schönsten Orte Deutschlands

Hier müssen Sie hin: Die schönsten Orte Deutschlands

Meistgelesene Artikel

Werders teure Pleite beim BVB: Zwölf Millionen Euro sind futsch

Werders teure Pleite beim BVB: Zwölf Millionen Euro sind futsch

Baumann: Fristen, Ziele und Aufgaben

Baumann: Fristen, Ziele und Aufgaben

Baumann setzt auf Selkes Willen

Baumann setzt auf Selkes Willen

Claudio Pizarro will den deutschen Pass

Claudio Pizarro will den deutschen Pass

Kommentare