Hajrovic trifft auf Junuzovic und Prödl

Für neun Profis geht es um Punkte und Prestige

Bremen - Werder trifft auf Werder – auch die aktuelle Länderspielperiode bietet einen interessanten Bremen-Vergleich. Am 31. März empfangen Zlatko Junuzovic und Sebastian Prödl mit Österreich den Club-Kollegen Izet Hajrovic mit Bosnien-Herzegowina zu einem Freundschaftsspiel. Es ist für das Trio der etwas weniger ernste Teil der anstehenden Aufgaben.

Vor Bosnien kämpft Österreich am Freitag im nahen Vaduz gegen Liechtenstein um Punkte für die EM-Qualifikation. Eine Pflichtaufgabe für Junuzovic und Prödl. Gleiches gilt für Hajrovic, der mit seiner Landesauswahl am Samstag in Andorra antreten muss.

Insgesamt sind neun Werder-Profis in diesen Tagen auf Länderspielreise. Theodor Gebre Selassie muss mit Tschechien in der EM-Qualifikation gegen Lettland ran (Samstag in Prag) und tritt am Dienstag darauf zu einem Prestigeduell in der Slowakei an. Für Torhüter Koen Casteels geht es mit Belgien zweimal um Punkte für die Qualifikation zur EM-Endrunde in Frankreich 2016. Die Gegner sind Zypern und Israel.

Für Nachwuchsteams wurden Jannik Vestergaard (U21 Dänemark/Testspiele gegen Portugal und die USA) sowie Davie Selke, Levin Öztunali und Michael Zetterer nominiert. Die drei Deutschen treten mit der U20 gegen Polen und Tschechien an.

csa

Rubriklistenbild: © nordphoto

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Artistisches Abschlusstraining

Artistisches Abschlusstraining

Meistgelesene Artikel

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Das passiert am Dienstag

Das passiert am Dienstag

Schlimme Werder-Krise: Nouri bleibt, Psychologe kommt

Schlimme Werder-Krise: Nouri bleibt, Psychologe kommt

Nouri: „Ich bin nicht so wichtig“

Nouri: „Ich bin nicht so wichtig“

Kommentare