Hajrovic ist angeblich frei – aber im Urlaub

Kein Blitztransfer

Bremen - Der Weg scheint geebnet, einen Blitzwechsel von Izet Hajrovic (22) wird es aber nicht geben. Der von Werder umworbene bosnische Nationalspieler sitzt heute auf keinen Fall mit im Flugzeug nach China – genau wie Joseph Akpala, Mateo Pavlovic und Philipp Bargfrede (siehe Bericht oben).

Dass Hajrovic, der nach dem Vorrunden-Aus bei der WM derzeit im Urlaub weilt, Bremer wird, bahnt sich aber an. Wie türkische und bosnische Medien berichteten, hat die Fifa dem Offensivmann eine vorläufige Spielgenehmigung erteilt. Demnach dürfte Hajrovic seinen derzeitigen Club Galatasaray Istanbul, den er wegen ausstehender Gehaltszahlungen verklagt hatte, verlassen und woanders unterschreiben. Und Werder soll sein favorisiertes Ziel sein. Kleiner Haken: Weil die Spielerlaubnis nur vorläufig ist, kann Galatasaray Einspruch einlegen. Ist der erfolgreich, würde Hajrovic gesperrt.

Der Bremer Sportchef Thomas Eichin kennt sich mit komplizierten Transfers aus. Bei Linksverteidiger Santiago Garcia waren die genauen Besitzverhältnisse lange nicht klar. Letztlich wurde alles gut, der zunächst nur ausgeliehene Argentinier ist inzwischen echter Bremer.

mr

Rubriklistenbild: © imago/Seskim Photo

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Norbert Röttgen: "Es geht um Positionierung der CDU"

Norbert Röttgen: "Es geht um Positionierung der CDU"

Biathlon-WM 2020: Die besten Bilder aus Antholz

Biathlon-WM 2020: Die besten Bilder aus Antholz

Die Themen der Reisemesse ITB

Die Themen der Reisemesse ITB

Neue Dokumente: Willkürliche Inhaftierung von Uiguren

Neue Dokumente: Willkürliche Inhaftierung von Uiguren

Meistgelesene Artikel

Werders U19-Trainer Marco Grote geht im Sommer

Werders U19-Trainer Marco Grote geht im Sommer

Transfer-Gerüchte-Ticker: Marcel Hartel im Werder-Fokus?

Transfer-Gerüchte-Ticker: Marcel Hartel im Werder-Fokus?

Werder-Sportchef Baumann hält weiter an Trainer Kohfeldt fest: „Keine Nibelungentreue, sondern Überzeugung“

Werder-Sportchef Baumann hält weiter an Trainer Kohfeldt fest: „Keine Nibelungentreue, sondern Überzeugung“

Werder gegen den BVB - für Milot Rashica das nächste Bewerbungsgespräch

Werder gegen den BVB - für Milot Rashica das nächste Bewerbungsgespräch

Kommentare