Große Emotionen beim Abschied des Präsidenten und Geschäftsführers / Rehhagels Prophezeiung

Werder schenkt Fischer eine Halle

+
Mit einem Kuss für Ehefrau Anne verabschiedet sich Klaus-Dieter Fischer in den Ruhestand.

Bremen - Von Björn Knips. Wolfgang Niersbach kannte das perfekte Geschenk, doch er konnte es einfach nicht machen. „Ich würde Ihnen ja gerne die Tabelle umgedreht an den Tannenbaum hängen“, sagte der DFB-Präsident gestern Abend in Richtung Klaus-Dieter Fischer: „Aber ich muss nun mal neutral sein.“ Also bleibt der SV Werder auch nach Fischers offiziellem Abschied als Präsident und Geschäftsführer Tabellenletzter der Bundesliga. Doch das wurde beim Festakt zu Ehren des 73-Jährigen in der Oberen Rathaushalle so gut es geht ausgeblendet.

Niersbach war so etwas wie der Stargast unter so vielen Stars – fast alle mit großer Werder-Vergangenheit. Wie zum Beispiel Otto Rehhagel. Und der Meistertrainer war sich sicher: „Klaus-Dieter wird vom Verein nicht loslassen können. Das ist einfach sein Lebenswerk. Aber vielleicht gönnt er sich jetzt ein bisschen mehr Luft zum Atmen.“

Mehr als 44 Jahre hat Fischer eine Führungsposition beim SV Werder bekleidet – und nun seinen Ausstieg selbst bestimmt. Dafür gab es jede Menge Respekt. Sein Nachfolger in beiden Ämtern, Dr. Hubertus Hess-Grunewald, erinnerte süffisant daran, „dass an der Weltspitze des Fußballs“ ganz anders gedacht wird. Ein schöner Seitenhieb Richtung Fifa-Präsident Sepp Blatter, der bekanntlich an seinem Stuhl klebt.

Das wollte Fischer nicht. In den letzten Tagen hat er sich von seinen Mitarbeitern verabschiedet. „Da sind so viele Tränen geflossen“, berichtete der 73-Jährige: „Deswegen war es heute etwas trockener bei mir, aber sehr, sehr emotional.“

Vor allem der Moment, als der Club dem Präsidenten ein Denkmal setzte. Die Werder-Halle an der Hermine-Berthold-Straße heißt nun Klaus-Dieter-Fischer-Halle. Auch im Wuseum findet sich Fischer wieder – in Form eines großen Porträts. Warum, das machte Hess-Grunewald deutlich: „Du bist der größte Werderaner in unserer Vereinsgeschichte.“ Ein ziemlicher beliebter zudem. Von überall her waren sie gekommen: Thomas Schaaf mit Nelson Valdez aus Frankfurt, Klaus Allofs mit Naldo und Aaron Hunt aus Wolfsburg. Die Politik war auch stark vertreten. „Sie sind das Kraftwerk von Werder Bremen“, lobte Bürgerschaftspräsident Christian Weber, merkte aber auch an: „Er hadert auch sehr mit uns Sozialdemokraten.“ Fischer war aus der SPD ausgetreten, weil sich die Partei dafür eingesetzt hatte, dass die Deutsche Fußball-Liga und damit wohl auch Werder künftig bei Risikospielen an den erhöhten Polizeikosten beteiligt werden sollen.

Verabschiedung von Klaus-Dieter Fischer

Ein Thema, das auch Niersbach nicht aussparte. Der DFB hatte Bremen quasi als Revanche das Länderspiel gegen Gibraltar entzogen. Nun nahm der DFB-Präsident den Wunsch von Weber auf, „fair miteinander umzugehen“. Und auch sein Geschenk an Fischer hatte eine versöhnliche Note: ein Trikot des Weltmeisters. „Mit dem vierten Stern“, betonte Niersbach: „Den haben sie verdient, mindestens den. Sie waren hier so etwas wie ein Vier-Sterne-General oder sogar Fünf-Sterne-General, wenn es so etwas überhaupt gibt.“

Gibt es nicht. Genauso wenig wie es einen zweiten Fischer geben wird. „Man wird sie sehr vermissen“, verkündete der Ex-Bremer Per Mertesacker aus London per Videobotschaft. Die gab es zum Beispiel auch von Uwe Seeler oder Reinhard Rauball. Der Ligapräsident und BVB-Boss musste dann noch für einen netten Niersbach-Scherz herhalten: „Herr Fischer, ich soll Ihnen von Herrn Rauball viel Glück für Samstag ausrichten.“ Gelächter im Saal, denn Werder empfängt am Samstag Dortmund zum Abstiegsduell. Für Fischer auch ein Abschiedsduell, denn in der Woche darauf räumt der 73-Jährige sein Büro im Weserstadion.

Mehr zum Thema:

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

BVB feiert Ende des Finalfluchs

BVB feiert Ende des Finalfluchs

Bilder: So ausgelassen war die BVB-Pokalfeier 2017

Bilder: So ausgelassen war die BVB-Pokalfeier 2017

Meistgelesene Artikel

Auch Zieler ein Kandidat für das Werder-Tor

Auch Zieler ein Kandidat für das Werder-Tor

Pizarro nach Mexiko?

Pizarro nach Mexiko?

Noch keine konkrete Anfrage für Kleinheisler

Noch keine konkrete Anfrage für Kleinheisler

Schierenbeck zu Sargent-Gerücht: „Das ist mir neu“

Schierenbeck zu Sargent-Gerücht: „Das ist mir neu“

Kommentare