Werder Bremen mischt mit: Transfer-Flops bei „11 Freunde“

Die größten Bundesliga-Transfer-Flops: Werder Bremen drei Mal vertreten

+
Laut Umfrage der allergrößte Transfer-Flop der Bundesliga-Geschichte: Carlos Alberto, den Werder Bremen 2007 verpflichtet hatte.

Bremen - Die Hoffnungen groß, die Ablösesummen hoch, die Leistungen dann aber unterirdisch? Ein klarer Fall von Transfer-Flop! In der Historie der Fußball-Bundesliga hat es viele gegeben. Auch Werder Bremen hat schon mehrmals daneben gegriffen.

Und nicht nur das: Wenn es nach den Lesern von „11 Freunde“ geht, hat Werder Bremen sogar den allergrößten Transfer-Flop der Bundesliga-Geschichte getätigt. Sein Name? Carlos Alberto. In einer Umfrage des Fußball-Magazins (jeder Nutzer hatte drei Stimmen, 30 Spieler standen zur Auswahl) landete der Brasilianer mit 32 Prozent der Stimmen klar auf Platz eins der übelsten Fehleinkäufe.

Werder Bremen: Carlos Alberto wurde zu „Chaos Alberto“

Erinnern wir uns kurz, auch wenn es wehtut: Carlos Alberto galt als großes Mittelfeld-Talent, war 2004 Champions-League-Sieger mit dem FC Porto geworden und wechselte 2007 für 7,8 Millionen Euro von Fluminense Rio de Janeiro zu Werder Bremen. Gemeinsam mit Diego sollte der damals 22-Jährige in der Offensive zaubern.

Doch Carlos Alberto entpuppte sich als „Chaos Alberto“: Ominöse Schlafstörungen, eine Schwarzgeld-Affäre, eine Trainings-Prügelei mit Boubacar Sanogo, einige Disziplinlosigkeiten mehr, am Ende nur fünf Bundesliga-Spiele, aber drei Leihen zu drei unterschiedlichen Clubs in Brasilien. Stoff für zwei oder drei gescheiterte Karrieren. Seine Laufbahn beendet hat Carlos Alberto übrigens erst vor wenigen Wochen.

Werder Bremen: Tim Wiese und Wesley unter den größten Bundesliga-Transfer-Flops aller Zeiten

Ziemlich unglücklich gelaufen ist auch der Wechsel von Tim Wiese zur TSG 1899 Hoffenheim. Der Torwart hatte Werder 2012 Richtung Kraichgau verlassen, wo er schon nach einigen Monaten in die berühmt-berüchtigte „Trainingsgruppe 2“ degradiert wurde. Bei der Wahl der „11 Freunde“-Leser landete Wiese auf Rang drei der größten Bundesliga-Transfer-Flops (24 Prozent der Stimmen), knapp hinter Breno vom FC Bayern München (25 Prozent).

Auf Platz 13 reihte sich mit Wesley noch ein anderer Transfer des SV Werder Bremen ein. Für den Brasilianer hatte der Club 2010 7,5 Millionen hingeblättert. Zur Wahl standen außerdem die Werder-Transfers Mehmet Ekici (2011) und Junior Baiano (1995), die allerdings nicht in die „Top 20“ gewählt wurden. Die komplette Flop-Liste findet ihr auf der Internetseite von „11 Freunde“.

Unterdessen gibt es Neuigkeiten von der TV-Rechte-Vergabe: Werder Bremen gibt's ab der neuen Saison live im TV auf DAZN

Welche Transfer-Strategie Werder Bremen grundsätzlich verfolgt, hat Baumann derweil auch verraten.

News gibt es auch zu einem einstigen Top-Transfer der Bremer: Nach einem Horror-Foul in der Copa Libertadores könnte Werder-Legende Diego das Karriereende drohen.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Die Pokémon und der Killerhai

Die Pokémon und der Killerhai

Faszination Fliegen: Flugplatz Holzbalge feiert Jubiläum

Faszination Fliegen: Flugplatz Holzbalge feiert Jubiläum

Ömer Toprak wieder im Mannschaftstraining - die Bilder vom Mittwoch

Ömer Toprak wieder im Mannschaftstraining - die Bilder vom Mittwoch

"Trittbrettfahrerinnen gesucht": Müllabfuhr umwirbt Frauen

"Trittbrettfahrerinnen gesucht": Müllabfuhr umwirbt Frauen

Meistgelesene Artikel

Wechsel offiziell: Robert Bauer verlässt Werder Bremen mit sofortiger Wirkung

Wechsel offiziell: Robert Bauer verlässt Werder Bremen mit sofortiger Wirkung

Werder Bremen will keinen Ersatz für verletzten Milot Rashica verpflichten

Werder Bremen will keinen Ersatz für verletzten Milot Rashica verpflichten

Voraussichtliche Aufstellung gegen Düsseldorf: Toprak gesetzt, Chance für Sargent

Voraussichtliche Aufstellung gegen Düsseldorf: Toprak gesetzt, Chance für Sargent

Wechsel für Werder-Keeper Jiri Pavlenka auch wegen Söhnchen Mathias kein Thema

Wechsel für Werder-Keeper Jiri Pavlenka auch wegen Söhnchen Mathias kein Thema

Kommentare