Gladbach-Bosse sticheln noch gegen Marko Marin

Werder-Bremen - M’GLADBACH/BREMEN (sid/csa) 8,3 Millionen Euro reichen offenbar als Schmerzensgeld nicht aus.

Obwohl Borussia Mönchengladbach an dem Wechsel von Marko Marin zu Werder Bremen gut verdient hat, sticheln die Borussia-Bosse noch gegen den jungen Mittelfeldspieler. Präsident Rolf Königs und sein Vize Rainer Bonhof beklagen, dass Marin nicht über eine Vertragsverlängerung in Mönchengladbach reden wollte. „Marko hat uns gar nicht die Chance gegeben, sich zusammenzusetzen – obwohl das so besprochen war. Das war nicht korrekt. Ihm war im Vorfeld lange klar, was er möchte und wo er hin will“, sagte der 74er-Weltmeister Bonhof der „Bild“-Zeitung. Und Königs fügte an: „Marko hat Max Eberl (Sportdirektor der Borussia, d. Red.) mal eben so im Vorbeigehen gesagt: 'Ich bin dann mal weg!'.“

Der Borussen-Boss erklärte, dass er vom Verhalten Marins „sehr enttäuscht“ gewesen sei, aber besonders Eberl hätten die Umstände des Transfers zugesetzt: „Vor allem Max hat die Art und Weise, wie es gelaufen ist, gewurmt.“

Das könnte Sie auch interessieren

Sparsam arbeiten: So pariert man ein Rinderfilet

Sparsam arbeiten: So pariert man ein Rinderfilet

Xi Jinping warnt vor Gefahren für China

Xi Jinping warnt vor Gefahren für China

Citroën C3 Aircross im Test: Aufbruch ins Abenteuerland

Citroën C3 Aircross im Test: Aufbruch ins Abenteuerland

Von Braeburn bis Boskoop: Kochen und Backen mit Äpfeln

Von Braeburn bis Boskoop: Kochen und Backen mit Äpfeln

Meistgelesene Artikel

Sargent verliert mit USA bei U17-WM

Sargent verliert mit USA bei U17-WM

Kein Trainingslager

Kein Trainingslager

Das passiert am Samstag

Das passiert am Samstag

Pavlenka und Veljkovic wieder zurück

Pavlenka und Veljkovic wieder zurück

Kommentare