Zu früh gefreut

Toni Kroos (li.) spielte meistens, wenn Werder auf die Bayern traf. Bruder Felix blieb maximal die Rolle als Reservist. n Foto: imago

Bremen - Er wäre wohl einer von denen, die über eine Verlegung des Bayern-Spiels innerlich jubeln würde. Denn sollte Werder Bremen wie geplant morgen gegen den FC Bayern München antreten, wäre Felix Kroos nicht dabei.

 Der Innenbandriss – zugezogen beim 2:3 gegen Mainz 05 vor zwei Wochen – verhindert, dass es zum ersten und heiß ersehnten Bruderduell mit Toni kommt. Und das wurmt Felix, den 14 Monate Jüngeren, gewaltig. „Ich ärgere mich schon“, sagt er.

Wenn Sie den kompletten Artikel lesen möchten, lesen Sie in der der aktuellen Ausgabe der Kreiszeitung oder dem kostengünstigen E-Paper „Ausgabe für Bremen".

Mehr Informationen gibt es hier

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Edel, sexy, elegant: So präsentierten sich die Stars bei der amfAR-Gala 

Edel, sexy, elegant: So präsentierten sich die Stars bei der amfAR-Gala 

Meistgelesene Artikel

Furioses Finale ohne Freudentaumel

Furioses Finale ohne Freudentaumel

Wiedwald: „Können stolz auf die Rückrunde sein“

Wiedwald: „Können stolz auf die Rückrunde sein“

Volkmer, der Vollstrecker! Werder II bleibt in Liga drei

Volkmer, der Vollstrecker! Werder II bleibt in Liga drei

Bruns nicht mehr Co-Trainer

Bruns nicht mehr Co-Trainer

Kommentare