Gespräche mit Juventus

+

Bremen - Der Zeitpunkt ist alles andere als günstig. Ausgerechnet einen Tag, nachdem Juventus Turin aus der Champions League ausgeschieden ist, reisen die Werder-Geschäftsführer Thomas Eichin und Klaus Filbry zu Gesprächen mit Cluboffiziellen nach Italien.

„Wir werden versuchen, die Kooperation zu forcieren“, beschreibt Eichin das Ziel der Reise. Dabei werde es natürlich auch um Spieler gehen, „die für uns irgendwann einmal interessant sein könnten“, sagte Eichin. Ob es schon in der nächsten Transferperiode im Januar zu Wechseln kommen könnte, ließ Eichin offen. Der von italienischen Medien ins Spiel gebrachte Innenverteidiger Frederik Sörensen (21), der von Juventus an den FC Bologna ausgeliehen ist, soll nach Informationen dieser Zeitung in den Überlegungen von Werder keine Rolle mehr spielen. · kni

Das könnte Sie auch interessieren

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Artistisches Abschlusstraining

Artistisches Abschlusstraining

Krause-Sause in der Halle 7

Krause-Sause in der Halle 7

Meistgelesene Artikel

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Das passiert am Dienstag

Das passiert am Dienstag

Schlimme Werder-Krise: Nouri bleibt, Psychologe kommt

Schlimme Werder-Krise: Nouri bleibt, Psychologe kommt

Nouri: „Ich bin nicht so wichtig“

Nouri: „Ich bin nicht so wichtig“

Kommentare