Geschäftsführer stellt klar: „Kader bleibt so“

Neue oder nicht? Eichin ärgern die „Irritationen“

Bremen - Thomas Eichin stellt verärgert fest: Es hat „Irritationen“ gegeben. Und wie! Es ging um das Thema Neuverpflichtungen im Winter – und jeder hatte etwas dazu gesagt. Trainer Viktor Skripnik gab sich überzeugt, dass personell nachgebessert wird („dann wäre ich glücklich“). Geschäftsführer Eichin selbst sagte, es sei kein Geld vorhanden. Und schließlich meinte Aufsichtsratchef Marco Bode, dass man trotz knapper Kasse bei negativem Verlauf der letzten Spiele bis zur Winterpause „an der Realität nicht vorbei“ sehen könne. Zusammengefasst ergab sich das Bild einer nicht abgestimmten Führungscrew, die unterschiedliche und verwirrende Botschaften in die Öffentlichkeit und damit auch in die Mannschaft sendet.

Dem wirkt Eichin nun mit Worten entgegen. Sein Versuch der Klarstellung: „Wir vertrauen der Qualität dieses Kaders. Stand heute sind überhaupt keine Zugänge geplant. Der Kader bleibt so. Wir haben eine Aufsichtsratssitzung mit der Geschäftsführung gehabt, in der das klar beschlossen wurde.“ Dass nach der Hinrunde der Ist-Zustand bewertet wird, habe „nichts mit Zu- und Abgängen zu tun“.

csa/mr

Mehr zum Thema:

Textilien im Rausch der Individualisierung

Textilien im Rausch der Individualisierung

Die EU erwartet nach Mays Brexit-Rede harte Verhandlungen

Die EU erwartet nach Mays Brexit-Rede harte Verhandlungen

"Es wird pompös" - Fashion Week startet durch

"Es wird pompös" - Fashion Week startet durch

Australian Open: Kerber rettet Sieg am Geburtstag

Australian Open: Kerber rettet Sieg am Geburtstag

Meistgelesene Artikel

Nächste schlechte Nachricht von Grillitsch

Nächste schlechte Nachricht von Grillitsch

Niklas Moisander: „Es fühlt sich besser an“

Niklas Moisander: „Es fühlt sich besser an“

Johannsson und Sane fehlen

Johannsson und Sane fehlen

Garcia-Gespräche: Die Luft ist raus

Garcia-Gespräche: Die Luft ist raus

Kommentare