Georgischer Fußball-Nationalspieler kommt

Papunaschwili verstärkt Werder Bremen II

+
Giorgi Papunaschwili verstärkt Werder Bremen II

Bremen - Der georgische Fußball-Nationalspieler Giorgi Papunaschwili verstärkt Werder Bremen II in der 3. Liga.

Der 19 Jahre alte Offensivspieler Papunaschwili wechselt für ein Jahr auf Leihbasis vom Erstligisten Dinamo Tiflis an die Weser. Der Leihvertrag beinhaltet nach Werder-Angaben eine Kaufoption für die Bremer.

"Wir freuen uns sehr, dass sich Giorgi für einen Wechsel zu uns entschieden hat. Er ist mit 19 Jahren noch sehr jung, hat aber in seinem Heimatland bereits viele Erfahrungen gesammelt und hat in der Europa-League-Qualifikation und der georgischen Nationalmannschaft auch schon internationale Spiele absolviert. Er ist ein Spieler, der in der Offensive ein ständiger Unruhe-Herd ist und uns weitere Möglichkeiten bietet", wird Tim Borowski, Sportlicher Leiter von Werders U 23, auf der vereinseigenen Seite zitiert.

Mögliche Stürmer als Di-Santo-Ersatz

Giorgi Papunashvili gehörte seit 2013 zum Profikader von Dinamo Tiflis. In 25 Erstliga-Einsätzen erzielte der 19-Jährige 15 Tore. Neben zwei Spielen in der Europa-League-Qualifikation (1 Tor), sammelte Papunashvili auch in der Nationalmannschaft Georgiens Erfahrung. Sein Debüt in der A-Nationalmannschaft feierte er im EM-Qualifikationsspiel seines Heimatlandes gegen Gibraltar.

dpa / pfa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Artistisches Abschlusstraining

Artistisches Abschlusstraining

Krause-Sause in der Halle 7

Krause-Sause in der Halle 7

Meistgelesene Artikel

Das passiert am Dienstag

Das passiert am Dienstag

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Das passiert am Mittwoch

Das passiert am Mittwoch

Schlimme Werder-Krise: Nouri bleibt, Psychologe kommt

Schlimme Werder-Krise: Nouri bleibt, Psychologe kommt

Kommentare