Genießen und Gelassenheit demonstrieren

Natürlich ist Alexander Nouri brennend daran interessiert zu erfahren, ob er die Werder-Profis dauerhaft trainieren darf. In der Öffentlichkeit mag er aber nicht gerne über seine ungeklärte Zukunft reden.

„Ich mache mir keine Gedanken darüber, was jetzt kommt und sehe der Entscheidung total gelassen entgegen“, behauptete er nach dem Sieg gegen Wolfsburg: „Die vergangenen Tage waren sehr intensiv. Ich genieße einfach den tollen Moment und bin sehr dankbar dafür. Die Jungs und die Menschen hier in der Stadt haben sehr lange gelitten – für sie freue ich mich einfach.“

Obwohl er die Mannschaft wachgerüttelt und zum ersten Erfolg geführt hat, erhebt der 37-Jährige keine Ansprüche, schnell Karriere machen zu müssen: „Mein Ego ist noch nicht so groß, dass ich mich irgendwann irgendwo sehen muss.“ - mr

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Eine Vision vom Wohnen von der IMM

Eine Vision vom Wohnen von der IMM

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Rope Skipping: Seilspringen liegt wieder im Trend

Rope Skipping: Seilspringen liegt wieder im Trend

Dem Föhn im Gesicht getrotzt: Kerber nun gegen Scharapowa

Dem Föhn im Gesicht getrotzt: Kerber nun gegen Scharapowa

Meistgelesene Artikel

Wagner: „Ohne die Fans wäre Werder abgestiegen“

Wagner: „Ohne die Fans wäre Werder abgestiegen“

All-Star-Voting: Wiese bester Werder-Torwart

All-Star-Voting: Wiese bester Werder-Torwart

Hoffenheim gehen die Mittelfeldspieler aus

Hoffenheim gehen die Mittelfeldspieler aus

Eggestein im Interview: „Keiner fährt gerne zu den Bayern“

Eggestein im Interview: „Keiner fährt gerne zu den Bayern“

Kommentare