Interesse an Linksverteidiger aus Basel

Geht Werder jetzt auf Safari?

Behrang Safari

Bremen - · Der Name klingt nach Gefahr und Abenteuer, dabei steht Behrang Safari vor allem für Sicherheit. Beim FC Basel ist der Schwede mit iranischen Wurzeln als Linksverteidiger eine feste Größe. Doch seine Zeit in der Schweiz läuft definitiv ab. Und seine Zukunft könnte bei Werder Bremen liegen. Laut internationalen Medienberichten sind die Hanseaten an einer Verpflichtung des 25-Jährigen interessiert.

Eine Bestätigung dafür gibt es zwar nicht, doch Safaris Berater Martin Dahlin (ehemals Borussia Mönchengladbach) lässt erkennen, dass ein Wechsel nicht ausgeschlossen ist. Interessenten aus Deutschland, England und Spanien hätten sich gemeldet. Weshalb für Safari (18 Einsätze für Schweden) schon klar ist, was Dahlin verkündet: „Seinen im Sommer auslaufenden Vertrag in Basel wird Behrang nicht verlängern.“

Sollte der FC Basel in der Champions League nicht das Achtelfinale erreichen – aktuell Zweiter hinter Bayern München –, ist auch ein Wechsel im Winter möglich. Werder ist genau daran angeblich interessiert, um die trotz der Silvestre-Verpflichtung weiter bestehenden Probleme auf der linken Abwehrseite zu lösen. Als Ablöse für den auch bei Hannover 96 auf dem Wunschzettel stehenden Safari sind 2,5 Millionen Euro im Gespräch.

Entsetzen bei Bad Boys nach WM-Aus

Entsetzen bei Bad Boys nach WM-Aus

Retter geben Hoffnung auf Lawinen-Überlebende nicht auf

Retter geben Hoffnung auf Lawinen-Überlebende nicht auf

Verabschiedung der „Churchville"-Diakonin Sarina Salewski

Verabschiedung der „Churchville"-Diakonin Sarina Salewski

XXL-Faschingsparty in Bothel

XXL-Faschingsparty in Bothel

Meistgelesene Artikel

Werder verliert gegen Dortmund: Viel Moral, null Ertrag

Werder verliert gegen Dortmund: Viel Moral, null Ertrag

Rot für Drobny und andere Dummheiten

Rot für Drobny und andere Dummheiten

Fritz: "Müssen uns über die Niederlage ärgern"

Fritz: "Müssen uns über die Niederlage ärgern"

BVB mit Personalproblemen gegen Werder

BVB mit Personalproblemen gegen Werder

Kommentare