Nach dem Siegtor gegen Hannover geht Werders Argentinier wieder richtig ab

Garcia – „einfach geil“

+

Bremen - Dieser heißblütige Typ macht einfach Spaß! Als Santiago Garcia den Ball zum entscheidenden 3:2 gegen Hannover 96 ins Netz geschoben hatte, ging Werders Argentinier mal wieder richtig ab.

Er hüpfte über die Werbebande, sprintete zu den Fans in der Ostkurve und feierte mit ihnen so ausgelassen, dass sich der eine oder andere Bremer schon Sorgen um seine Gesundheit machte. „Ich hoffe, er hat sich nicht dabei verletzt“, grinste Kapitän Clemens Fritz. Hatte Garcia nicht. Dass er hinterher leicht humpelte und seine linke Wade dick bandagiert war, hatte einen anderen Grund. „Nein, nein, das ist nicht beim Jubeln passiert“, lächelte der 25-jährige Linksverteidiger: „Ich habe einen Tritt abbekommen.“

Aus welchem Holz Garcia geschnitzt ist und was der Argentinier nach seinem ersten Tor für Werder emfunden hat lesen Sie in der heutigen Ausgabe dieser Zeitung und im günstigen e-Paper-Angebot für Bremen. mr

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Japaner wählen neues Parlament

Japaner wählen neues Parlament

ADAC-Herbstrallye in Visselhövede

ADAC-Herbstrallye in Visselhövede

Bezirksschützenball in Varrel 

Bezirksschützenball in Varrel 

Nachtflohmarkt in Fintel 

Nachtflohmarkt in Fintel 

Meistgelesene Artikel

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Das passiert am Dienstag

Das passiert am Dienstag

Schlimme Werder-Krise: Nouri bleibt, Psychologe kommt

Schlimme Werder-Krise: Nouri bleibt, Psychologe kommt

Nouri: „Ich bin nicht so wichtig“

Nouri: „Ich bin nicht so wichtig“

Kommentare