Riesige Personalnot bei Werder – und ausgerechnet jetzt kommt der FC Bayern

Ganz üble Aussichten

Zwei, die gegen Bayern sicher fehlen. Clemens Fritz (am Boden) ist gesperrt, Marko Marin erneut am Oberschenkel verletzt. ·

Bremen - Am Samstag schlägt die Stunde von Florian Trinks. Oder Felix Kroos. Oder Denni Avdic. Oder Mikael Silvestre. Die Bremer Reservisten, die zuletzt so weit von der Startelf weg waren wie Werder von der Bezeichnung Spitzenmannschaft, sind plötzlich wieder ein Thema.

Wer sonst soll denn im Heimspiel gegen den FC Bayern München (15.30 Uhr) noch auflaufen? „Das weiß ich auch nicht. Mal sehen, wen der Trainer so aufstellt“, rätselt Keeper Tim Wiese.

Viele Möglichkeiten hat Coach Thomas Schaaf nicht, ausgerechnet im Duell mit dem deutschen Rekordmeister ist die Liste mit den Ausfällen noch länger als ohnehin schon. Da droht das nächste Debakel gegen ein Top-Team.

Die Noten für das Stuttgart-Spiel

Die Noten: Pizarro als Totalausfall

Clemens Fritz und Sokratis holten sich beim 1:4 in Stuttgart am Freitag ihre zehnte Gelbe Karte ab und sind gesperrt. „Das ist richtig ärgerlich, die beiden sind sehr wichtig“, hadert Teamkollege Naldo.

Und auch Marko Marin wird Werder wieder fehlen. Der Mittelfeldmann zog sich bei einem Sprint erneut eine Verletzung im hinteren linken Oberschenkel zu und klärt auf: „Es ist ein Muskelfaserriss.“ Der Einsatz gegen Bayern ist damit ausgeschlossen, der in Wolfsburg eine Woche später „in Gefahr“, meint Marin.

Außerdem müssen Sebastian Boenisch (Rotsperre), Mehmet Ekici (Leisten-OP) und Florian Hartherz zuschauen. Letztgenannter durfte immerhin ein bisschen aufatmen. Er habe doch keine Schultereckgelenkssprengung, sondern eine „starke Zerrung in der linken Schulter“ erlitten. „Ich bin auf jeden Fall erleichtert, dass nichts kaputt ist. Aber trotzdem wird es anderthalb bis zwei Wochen dauern, bis ich wieder trainieren kann. Momentan kann ich den Arm kaum bewegen“, sagt Hartherz.

„Das sind insgesamt nicht die besten Voraussetzungen für ein Bayern-Spiel“, stöhnt Sportchef Klaus Allofs. Bei all den personellen Rückschlägen ist Werder natürlich froh über jeden noch so kleinen Lichtblick – und davon gibt es mehrere. Torjäger Claudio Pizarro bereitet die Oberschenkel-Prellung aus dem Stuttgart-Spie. keine Probleme mehr: „Es ist alles in Ordnung.“

Die Bilder zum Spiel gegen Stuttgart

Werder verliert in Stuttgart 4:1

Zudem gibt es mehrere Spieler, die – allerdings nur bei optimalem Verlauf – am Samstag wieder im Kader sein könnten. Aaron Hunt (Sehneneinriss im Leistenbereich) stand am Wochenende zwei Mal mit den Reservisten auf dem Platz und wird heute voraussichtlich mit der kompletten Mannschaft trainieren – erstmals nach dreieinhalb Monaten. In den nächsten Tagen werden wohl auch die Österreicher Marko Arnautovic (Innenbandriss im Knie) und Sebastian Prödl (Muskelfaserriss) wieder einsteigen. „Ich hoffe, dass mir Mitte der Woche der Durchbruch gelingt. Aber ich werde nichts riskieren“, betont Prödl. Mittelfeldspieler Philipp Bargfrede (Muskelfaserriss) will sein Pensum „in den nächsten Tagen steigern“ und hofft, bis Samstag richtig fit zu sein.

Genau wie Zlatko Junuzovic. Wegen seiner Knieprobleme hatte der Mittelfeldmann „die letzten zwei Spiele nur mit Schmerzmitteln durchhalten“ können: „Aber jetzt ist es besser. Ich denke, diese Woche geht es ohne.“ · mr

Das könnte Sie auch interessieren

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Meistgelesene Artikel

Das passiert am Samstag

Das passiert am Samstag

Zehn Fakten zum Werder-Spiel gegen Gladbach

Zehn Fakten zum Werder-Spiel gegen Gladbach

Wohin mit Kainz? Nouri hat die Wahl

Wohin mit Kainz? Nouri hat die Wahl

Das passiert am Dienstag

Das passiert am Dienstag

Kommentare