Naldo genießt das Comeback an seinem 29. Geburtstag / „Ich spüre unglaubliche Freude“

Gänsehaut – und ein Gläschen Wein mit Wesley

Naldo erlebte einen tollen 29. Geburtstag.

Bremen - Um 20.14 Uhr kam am Samstagabend die Kirsche auf die Sahne. Werder führte im Nordderby gegen den HSV komfortabel mit 2:0, da rief Trainer Thomas Schaaf den Brasilianer Naldo zur Bank.

Der Jubel im Weserstadion war fast noch lauter als bei Claudio Pizarros Traumtor wenige Minuten zuvor. Nach 16 quälend langen Monaten Pause wegen einer schweren Knieverletzung kam der Innenverteidiger für Pizarro ins Spiel. Das ersehnte Comeback für Werder, ein sehr bewegender Moment mit Gänsehaut-Garantie, ein Traum für den sympathischen Abwehrmann. Und das auch noch an seinem 29. Geburtstag, auf den er später mit seiner Familie und seinem Kumpel Wesley mit einem Gläschen Wein anstieß.

Die Einzelkritik

Einzelkritik: Ignjovski stark, Pizarro überragend

„Ich bin so glücklich, dass ich von den Fans so empfangen worden bin, ich spüre unglaubliche Freude. Nach so langer Zeit zurückzukommen – und dann gegen den HSV. Der Sieg war das schönste Geschenk“, strahlte der in einer Journalistentraube fast verschwundene Naldo, der von seinem Glück erst wenige Minuten zuvor erfahren hatte: „Es war eine Überraschung für mich und nicht abgesprochen. Schön, dass ich noch fünf Minuten meinen Beitrag leisten konnte.“

Naldos Comeback

Comeback von Naldo

Schon beim Einlaufen vor dem Spiel hatten die Fans den Rückkehrer mit der Nummer vier frenetisch gefeiert. Naldo genoss es, streckte die gefalteten Hände gen Himmel und winkte dann fröhlich ins Publikum. Während der Partie durfte sich der Brasilianer, der in Testspielen langsam wieder herangeführt worden war und am Samstag erstmals im Pflichtspiel-Kader stand, bereits aufwärmen – und dann endlich rein. „Es war aber kein Geschenk zum Geburtstag“, betonte Schaaf: „Die Leistung entscheidet – und die hat er gebracht. Es freut mich für ihn, denn er hat konstant gearbeitet, immer an sich geglaubt und nie aufgegeben.“

Diesen Kampfgeist lobten auch die Mitspieler. „Naldo ist ein Riesengewinn für die Mannschaft“, findet Kapitän Clemens Fritz. „Viele hatten ihn doch schon abgeschrieben – umso schöner für ihn“, meinte Abwehrkollege Sebastian Prödl. „Ich weiß, wieviel Geduld er haben musste, der Trainer hat immer wieder mit ihm gesprochen. Ich bin mir sicher: Jetzt wird seine Zeit kommen“, meinte Pizarro.

Das glaubt auch Naldo selbst. „Ich fühle mich sehr gut, im Training wird es jeden Tag besser. Und wenn ich gebraucht werde, stehe ich bereit.“ Er weiß allerdings, dass die Konkurrenz sich nicht so einfach rausdrängen lässt und gegen den HSV durchaus überzeugte: „Wir haben hinten sehr gut gestanden, Sebastian Prödl und Andreas Wolf haben ihre Sache toll gemacht.“ Auch deshalb kam er nicht als Innenverteidiger aufs Feld, sondern als zweiter „Sechser“. · mr

Bilder der Relegation: Knapper Wolfsburg-Sieg über Braunschweig

Bilder der Relegation: Knapper Wolfsburg-Sieg über Braunschweig

Leaks nach Manchester-Anschlag: Trump verspricht Aufklärung

Leaks nach Manchester-Anschlag: Trump verspricht Aufklärung

„Hoya ist mobil“ 2017

„Hoya ist mobil“ 2017

Treckertreffen in Dreeke

Treckertreffen in Dreeke

Meistgelesene Artikel

Furioses Finale ohne Freudentaumel

Furioses Finale ohne Freudentaumel

Luca Caldirola plus Mr. X

Luca Caldirola plus Mr. X

Wiedwald: „Können stolz auf die Rückrunde sein“

Wiedwald: „Können stolz auf die Rückrunde sein“

Nouri rechnet mit Kruse-Einsatz

Nouri rechnet mit Kruse-Einsatz

Kommentare