Bremen kassiert 0:3-Heimniederlage

Schalke schießt Werder in den Tabellenkeller

+
Werder-Coach Robin Dutt frustriert an der Seitenlinie

Bremen – Von Michael Baltes. Werder Bremen bleibt in der Fußball-Bundesliga weiter sieglos. Am fünften Spieltag kassierte das Team von Trainer Robin Dutt gegen Schalke eine 0:3-Pleite. Während den Königsblauen damit ein kleiner Befreiungsschlag gelungen ist, rutschten die Grün-Weißen in der Tabelle weiter ab.

Das Warten geht weiter: Auch im fünften Anlauf ist es dem SV Werder Bremen nicht gelungen, in der Bundesliga dreifach zu punkten. Nach drei Unentschieden und der Niederlage in Augsburg setzte es für die Grün-Weißen auch im Heimspiel gegen Schalke eine Pleite. In einer umkämpften Partie sorgten Treffer von Max Meyer (48. Minute), Roman Neustädter (51.) und Tranquillo Barnetta (85.) für den 3:0 (0:0)-Auswärtssieg der Knappen. Bremen, das mit weiterhin drei Punkten auf den 15. Tabellenplatz abrutscht, zeigte in der ersten Hälfte eine starke Leistung, wurde durch Schalkes Doppelpack kurz nach der Pause aber kalt erwischt und konnte sich diesmal nicht zurückkämpfen.

Dabei hatte sich Thomas Eichin am Montag noch optimistisch gegeben. „Wir sind gut drauf, spielen erfrischenden Fußball“, befand Werders Sportchef. Von dem erfrischenden Fußball war gegen Schalke aber nur in der ersten 45 Minuten etwas zu sehen. SVW-Coach Dutt konnte allerdings auch nicht auf seine Bestbesetzung zurückgreifen. Für Clemens Fritz und Sebastian Prödl (Magen-Darm-Erkrankung) rückten Marnon Busch und Luca Caldirola in die Viererkette vor Torhüter Raphael Wolf. Besonders Busch wusste bei seinem Debüt in der Startelf zu überzeugen.

Für das erste Ausrufezeichen der Partie war aber ein anderes Werder-Talent verantwortlich: Davie Selke. Nach Zuspiel von Fin Bartels setzte sich der U19-Europameister im Strafraum der Schalker sehenswert durch und schloss aus spitzem Winkel ab. Der Ball rauschte nur um Zentimeter am linken Pfosten vorbei (3. Minute). Auf der Gegenseite war von Schalke in der Anfangsphase nichts zu sehen – Bremen machte geschickt die Räume dicht und setzte die Gäste mit hohem Pressing bereits tief in deren Hälfte unter Druck. Mehr als die Selke-Chance sprang für die Dutt-Elf zunächst aber auch nicht heraus.

Doppelschlag nach der Pause schockt Werder

Ein Großteil des Geschehens spielte sich im Mittelfeld ab. Erst ein Eckball in der 39. Minute sorgte wieder für Gefahr – erneut vor dem Tor der Königsblauen. Diesmal scheiterte Assani Lukimya per Kopfball knapp. Eine Minute später hatte Schalkes Dennis Aogo aus dem Nichts die Chance zur Führung für die Gäste. Der Mittelfeldspieler kam nach Vorlage von Klaas-Jan Huntelaar frei am Fünfmeterraum zum Abschluss, setzte den Ball aber ans Außennetz. Bremen zeigte sich davon nicht beeindruckt. Im Gegenteil. Einen Eckball der Gäste nutzen die Grün-Weißen für einen fast perfekten Konter. Einzig der Abschluss von Elia, der freistehend vor Schalkes Keeper Ralf Fährmann vergab, wollte nicht gelingen (43.).

Nach dem Seitenwechsel der Schock für Werder: Erst vollendete Meyer ein Solo durch mehrere Bremer Abwehrspieler hindurch zum 1:0 (48.), dann war Neustädter - keine 180 Sekunden später - per Kopf zur Stelle und erhöhte die Führung der Knappen nach einem Eckball. Während Werder-Keeper Wolf beim Kopfballtreffer chancenlos war, machte er beim unplatzierten Schuss von Meyer keine gute Figur, um es vorsichtig zu formulieren. Bremen war in der Folge um eine Antwort bemüht – ohne Erfolg. Die beste Möglichkeit auf den Anschlusstreffer vergab Lukimya, als er einen Freistoß von Zlatko Junuzovic neben das Tor köpfte (58.). Die Bremer rannten zwar auch danach weiter an, Schalke stand aber kompakt und setzte durch Barnetta den Schlusspunkt zum 3:0 (85.).

Während das Team von Trainer Jens Keller nach dem ersten Saisonsieg nun erst erst einmal durchatmen kann, stehen den Bremern schwere Tage bevor. Die gute Stimmung, die nach den teils starken Leistungen gegen Hoffenheim und Leverkusen an der Weser geherrscht hatte, dürfte nach den beiden Niederlagen gegen Augsburg und S04 nun endgültig dahin sein. Als nächster Gegner wartet der VfL Wolfsburg auf die Grün-Weißen. Keine einfache Aufgabe – langsam aber sicher muss Werder aber punkten, um nicht schon von Beginn an im Abstiegskampf festzustecken.

Bittere Niederlage gegen Schalke

Werder Bremen - FC Schalke 04 0:3 (0:0)
0:1 Meyer (47.)
0:2 Neustädter (51.)
0:3 Barnetta (83.)
Werder:  Wolf - Busch, Lukimya, Caldirola, Garcia - Galvez (64. Hajrovic), Junuzovic - Bartels, Elia (71. Aycicek) - Selke (86. Kroos), Di Santo
Schalke: Fährmann - Uchida, Ayhan, Neustädter, Fuchs - Aogo, Höger (67. Matip) - Sam (46. Clemens), Meyer (78. Barnetta), Choupo-Moting - Huntelaar
Gelbe Karten: Di Santo, Selke, Garcia, Junuzovic - Huntelaar, Höger, Aogo
Schiedsrichter: Stark (Ergolding)

Mehr zum Thema:

BVB besiegt Titelfluch - DFB-Pokaltriumph im vierten Anlauf

BVB besiegt Titelfluch - DFB-Pokaltriumph im vierten Anlauf

Dortmund holt den Pott! Bilder vom Sieg gegen Frankfurt

Dortmund holt den Pott! Bilder vom Sieg gegen Frankfurt

„Auba-cooler Elfer!“ Die Pressestimmen zum BVB-Sieg

„Auba-cooler Elfer!“ Die Pressestimmen zum BVB-Sieg

G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

Meistgelesene Artikel

Werder testet gegen Wolverhampton Wanderers

Werder testet gegen Wolverhampton Wanderers

Entspannter Entscheider

Entspannter Entscheider

Schierenbeck sucht nach neuem Bruns

Schierenbeck sucht nach neuem Bruns

Schierenbeck zu Sargent-Gerücht: „Das ist mir neu“

Schierenbeck zu Sargent-Gerücht: „Das ist mir neu“

Kommentare