Werder - Nürnberg im Live-Ticker

Hlousek antwortet prompt - 3:3

Bremen - Nach dem wichtigen Sieg im Nordderby will Werder Bremen gegen den 1.FC Nürnberg den nächsten Dreier einfahren und den Abstand auf die unteren Plätze weiter ausbauen. Anstoß ist um 15.30 Uhr, wir berichten im Live-Ticker.

Duch den 2:0-Erfolg über den großen Rivalen HSV scheint allmählich Ruhe an der Weser einzukehren. Zwar lieferte die Elf von Robin Dutt keine Glanzleistung ab, doch gegen einen desolat aufspielenden HSV genügte eine sattelfeste Abwehr und ein Doppelpack von Nils Petersen, der zum ersten Mal seit Februar traf, um den dritten Saisonerfolg perfekt zu machen. In der Tabelle steht man damit auf dem neunten Platz, punktgleich mit der fünftplatzierten Borussia aus Mönchengladbach. Und auch die Kritik an Sebastian Mielitz verstummt immer mehr, schließlich steht er mit drei Spielen ohne Gegentor auf den zweiten Platz dieser Wertung hinter Manuel Neuer. Neuzugang Santiago Garcia hat sich sofort in der Stammelf fest gespielt und war gegen den HSV einer der besten Bremer. Dutt lobt die schnelle Eingewöhnungszeit des Argentiniers: „Er funktioniert vom ersten Tag an.“ Trotz des Aufwärtstrends warnt der Bremer Trainer jedoch vor zu großen Ambitionen, der Fokus müsse auf Nürnberg liegen: „Es kann ein unangenehmes Spiel werden“, zumal es auch beim „Club“ nach verpatztem Saisonstart langsam aufwärts zu gehen scheint.

Zwar warten die Franken immer noch auf den ersten Saisonsieg, doch das 1:1 gegen den bis dahin perfekt gestarteten Vizemeister Dortmund gab Selbstvertrauen. In der Tabelle steht man derzeit nur auf Rang 15, doch sorgen insbesondere die Standardsituationen immer wieder für Torgefahr. Spielmacher Hiroshi Kiyotake glänzte letzte Saison elf Mal als Vorbereiter nach einem ruhenden Ball – so oft wie kein anderer Bundesliga-Profi. Die Erwartungshaltung ist neunmaligen Deutschen Meister nach den Plätzen sechs und zehn der vergangenen beiden Jahre gestiegen, das weiß auch der zuletzt starke Keeper Rafael Schäfer: „Wir müssen jetzt auch mal einen Dreier einfahren.“ Bei dieser Mission wird Neuzugang Daniel Ginczek, vergangene Saison zweitbester Torjäger der 2.Liga, definitiv fehlen. Nach Zehenbruch im Training fällt der Stürmer für sechs Wochen aus, für ihn könnte der Tscheche Tomas Pekhart in die Startelf rücken.

Ein Blick auf die Statistik setzt Werder in die Favoritenrolle. Von bisher 60 Begegnungen gewannen die Hanseaten 28, je 16 Mal endete das Spiel Remis oder mit einem Nürnberger Sieg. In den letzten 56 Partien mit Bremer Beteiligung fiel immer mindestens ein Tor, während Nürnberg seit 14 Spielen nicht mehr zu Null spielen konnte. Hinzu kommt die große Auswärtsschwäche der Gäste: Von den letzten 18 Gastauftritten nahmen die „Clubberer“ nur zweimal die volle Punktzahl mit nach Hause, neunmal ging man sogar ganz leer aus. Seit 2010 haben die Bremer aber kein Heimspiel mehr gegen Nürnberg gewonnen, zwei der letzten drei Heimpartien gingen gegen den Club verloren.  In der Hinrunde der vergangenen Saison trennte man sich im Weserstadion 1:1, am letzten Spieltag  verloren die Grün-Weißen ein umkämpftes Spiel knapp mit 2:3.

Schiedsrichter Tobias Stieler kommt heute zu seinem 17. Einsatz in der Bundesliga. Seine bislang einzige Partie mit Bremer Beteiligung war das 1:1 gegen Greuther Fürth in der vergangenen Saison.

Der Live-Ticker für das Handy

Rubriklistenbild: © dpa

Terror gegen Teenager: Viele Tote bei Konzert in Manchester

Terror gegen Teenager: Viele Tote bei Konzert in Manchester

Sanierung der A1 nach Gefahrgut-Unfall

Sanierung der A1 nach Gefahrgut-Unfall

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Frühlingsmarkt der Freien Waldorfschule in Bruchhausen-Vilsen

Frühlingsmarkt der Freien Waldorfschule in Bruchhausen-Vilsen

Meistgelesene Artikel

Rene Adler kein Thema für Werder

Rene Adler kein Thema für Werder

Gnabry: „Der Titel ist das Ziel“

Gnabry: „Der Titel ist das Ziel“

Sambou Yatabare vor dem Abflug

Sambou Yatabare vor dem Abflug

Delaney vor Dortmund: „Wir sind die Underdogs“

Delaney vor Dortmund: „Wir sind die Underdogs“

Kommentare