Jetzt im Liveticker:

Farfan macht den Deckel drauf - 3:1

Gelsenkirchen - Wenn um 15:30 Uhr der 89. Bundesliga-Klassiker zwischen Werder und Schalke angepfiffen wird, hatten die Königsblauen keine 72 Stunden Zeit, um sich von der Champions League-Niederlage in London zu erholen. Kann Werder diesen Vorteil heute nutzen und endlich wieder gegen Schalke gewinnen?

Besser als erwartet: Mit diesen Worten lässt sich Werders aktuelle Position in der Tabelle wohl treffend beschreiben. Die Bremer finden sich auf Platz acht wieder und kratzen sogar an den internationalen Plätzen. Doch daran denkt an der Weser niemand! In den letzten sechs Partien vor der Winterpause wartet ein knallhartes Restprogramm auf das Team von Trainer Robin Dutt. Sollte Werder in den verbleibenden Härtetests nicht ausreichend punkten, geht es in der Tabelle schnell wieder abwärts. Dutt setzte sich langfristige Ziele und erklärte diese Spielzeit zur „Übergangssaison“. Mit einem sicheren Platz im Mittelfeld wären also alle Verantwortlichen zufrieden. Dennoch sollen heute Punkte aus der Veltins-Arena mitgenommen werden.

Nach dem 0:2-Erfolg in Berlin am vergangenen Wochenende, steht Schalke zum zweiten Mal in dieser Saison im oberen Tabellendrittel. Damit bewegt sich die Mannschaft von Trainer Jens Keller aber unter den eigenen Ansprüchen. Als Saisonziel waren ursprünglich die direkten Champions League-Plätze angepeilt. Von spielerischen Leistungen wie sie Dortmund und Bayern ihren Fans bieten, sind die Königsblauen aber weit entfernt. Am Mittwochabend verloren sie sang- und klanglos mit 0:3 gegen Chelsea und haben nur dank der sehr leichten Gruppe noch Chancen auf den zweiten Tabellenplatz in der europäischen Spitzenklasse.

Die Gesamtbilanz spricht knapp für Werder. Von 89 Partien gewannen die Bremer 38, 18 Spiele endeten unentschieden und 32 Duelle gingen aus grün-weißer Sicht verloren. Allerdings hat Werder die Schalker nur in zwei der letzten 17 Spiele besiegt und keine der letzten fünf Begegnungen gewonnen. Die letzten vier Spiele gegen die Bremer haben sogar alle die Schalker für sich entschieden.

Das lag aber auch daran, dass Werder in der letzten Saison gegen Schalke unglaublich viel Pech hatte. Beispielsweise scheiterte man zweimal am Aluminium und einmal rettete Lewis Holtby in letzter Sekunde auf der Linie. Keiner der aktuellen Bremer hat eine positive Bilanz gegen Schalke. Besonders auffällig ist dabei die Statistik von Offensivkapitän Aaron Hunt. Er verlor acht seiner zehn Bundesliga-Spiele gegen Schalke.

Schalkes Mittelfeldjuwel Julian Draxler erzielte letzte Woche in Berlin sein erstes Saisontor. Ist damit der Torknoten bei ihm endlich geplatzt? Nun trifft er auf seinen Lieblingsgegner Werder, denn gegen die Hanseaten traf der Nationalspieler in seinen letzten drei Partien.

Der Trainer der Königsblauen, Jens Keller, gewann als Trainer beide Bundesliga-Spiele gegen Werder und das sogar jeweils ohne Gegentor. Mit Schalke hat er in der Vorsaison 2:0 gewonnen, mit Stuttgart vor drei Jahren sogar 6:0. Das ist bis heute sein höchster Bundesliga-Sieg als Trainer.

Der Ticker fürs Handy

Rubriklistenbild: © nordphoto

BVB-Nachwuchs siegt im Elfmeterschießen gegen den FC Bayern

BVB-Nachwuchs siegt im Elfmeterschießen gegen den FC Bayern

Nach dem Bundesliga-Aufstieg: Heldt plant das neue 96-Team

Nach dem Bundesliga-Aufstieg: Heldt plant das neue 96-Team

Familientag beim TV-Jubiläum

Familientag beim TV-Jubiläum

Feuerwehr-Wettkämpfe in Rechtern

Feuerwehr-Wettkämpfe in Rechtern

Meistgelesene Artikel

Delaney vor Dortmund: „Wir sind die Underdogs“

Delaney vor Dortmund: „Wir sind die Underdogs“

Eine Niederlage, aber keine krachende

Eine Niederlage, aber keine krachende

Wollten Osnabrücker U23-Spieler von Werder beeinflussen?

Wollten Osnabrücker U23-Spieler von Werder beeinflussen?

Furioses Finale ohne Freudentaumel

Furioses Finale ohne Freudentaumel

Kommentare