Spieler haben mit Schaaf-Verbleib gerechnet

„Für uns war das klar“

+
„Die gehören doch zu Werder“, sagt Marko Marin über seine Chefs Thomas Schaaf und Klaus Allofs. ·

Bremen - Es ist nicht so, dass Marko Marin und Sebastian Prödl bei Werder gerade das Paradies auf Erden erleben. Beide sind im Laufe der Hinrunde aus der Stammelf gefallen, waren bei Thomas Schaaf oft nur zweite Wahl.

Und dennoch: Die Vertragsverlängerung des Trainers sowie die von Geschäftsführer Klaus Allofs finden beide spitze – sagen sie jedenfalls. „Super. Es ist doch schön, dass die Beiden jetzt weiter zusammenarbeiten können. Die gehören doch zu Werder. Das passt über so viele Jahre“, meint Marin und zeigt sich wenig überrascht über die Entscheidung noch vor Weihnachten: „Für uns als Mannschaft war das schon klar, dass sie verlängern werden. Dass es jetzt nach so einem Auswärtsspiel wie auf Schalke passiert, zeigt doch, dass sie einen ganz besonderen Status im Verein genießen.“

Für Sebastian Prödl erscheinen Schaaf und Allofs beinahe schon unantastbar. „Werder setzt eben auf Kontinuität. Die Vertragsverlängerungen waren logisch, denn die Beiden liefern seit zehn, elf, zwölf – ich weiß gar nicht seit wie vielen Jahren – sehr gute Arbeit ab.“ · flü/csa

Das könnte Sie auch interessieren

Intensives Training am Donnerstag

Intensives Training am Donnerstag

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Meistgelesene Artikel

Sargent verliert mit USA bei U17-WM

Sargent verliert mit USA bei U17-WM

Das passiert am Samstag

Das passiert am Samstag

Zehn Fakten zum Werder-Spiel gegen Gladbach

Zehn Fakten zum Werder-Spiel gegen Gladbach

Wohin mit Kainz? Nouri hat die Wahl

Wohin mit Kainz? Nouri hat die Wahl

Kommentare