„Er muss den Anspruch haben, zu spielen“

Füllkrugs Forderung findet Allofs gut

Bremen - Flink, forsch, frech – Niclas Füllkrug sorgt immer wieder für frischen Wind bei Werder. So hat er nach seinem zweiten Bundesliga-Tor am Samstag gegen Mönchengladbach deutlich gemacht, dass ihn die „Joker“-Rolle nur noch auf Zeit befriedigt.

Der 19-Jährige will in die Startelf: „Das ist mein Ziel für diese Saison.“ So viel Selbstbewusstsein ist anderen Werder-Talenten auch schon mal zum Verhängnis geworden. In Bremen ist es etwas verpönt, zu früh zu viel zu fordern. Doch Füllkrug darf das.

„Er muss den Anspruch haben, von Anfang an zu spielen. Das erwarte ich von ihm“, sagt Clubchef Klaus Allofs, mahnt aber zugleich: „Man muss sich die Situation auch immer genau anschauen und akzeptieren, dass andere beginnen.“ Will heißen: Noch muss sich Füllkrug mit der zweiten Reihe begnügen. Doch Allofs ist überzeugt, dass sich der junge Stürmer auf Dauer bei Werder durchsetzen kann: „In zehn Jahren soll er hier kein Joker mehr sein. Wenn er trifft und sich gut ins System einfügt, dann wird er spielen.“ · kni

Das könnte Sie auch interessieren

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Meistgelesene Artikel

Sargent verliert mit USA bei U17-WM

Sargent verliert mit USA bei U17-WM

Das passiert am Samstag

Das passiert am Samstag

Zehn Fakten zum Werder-Spiel gegen Gladbach

Zehn Fakten zum Werder-Spiel gegen Gladbach

Wohin mit Kainz? Nouri hat die Wahl

Wohin mit Kainz? Nouri hat die Wahl

Kommentare