Wesley im Interview

1 von 18
Wesley Lopes Beltrame – so schwungvoll der Name klingt, so elegant und dynamisch bewegt sich der 23-Jährige auf dem Platz. Ein typischer Brasilianer eben. Und doch ist der Neuzugang von Werder Bremen ganz anders als die meisten seiner Landsmänner, die aus Südamerika zum Fußballspielen nach Europa kommen.
2 von 18
Wesley Lopes Beltrame – so schwungvoll der Name klingt, so elegant und dynamisch bewegt sich der 23-Jährige auf dem Platz. Ein typischer Brasilianer eben. Und doch ist der Neuzugang von Werder Bremen ganz anders als die meisten seiner Landsmänner, die aus Südamerika zum Fußballspielen nach Europa kommen.
3 von 18
Wesley Lopes Beltrame – so schwungvoll der Name klingt, so elegant und dynamisch bewegt sich der 23-Jährige auf dem Platz. Ein typischer Brasilianer eben. Und doch ist der Neuzugang von Werder Bremen ganz anders als die meisten seiner Landsmänner, die aus Südamerika zum Fußballspielen nach Europa kommen.
4 von 18
Wesley Lopes Beltrame – so schwungvoll der Name klingt, so elegant und dynamisch bewegt sich der 23-Jährige auf dem Platz. Ein typischer Brasilianer eben. Und doch ist der Neuzugang von Werder Bremen ganz anders als die meisten seiner Landsmänner, die aus Südamerika zum Fußballspielen nach Europa kommen.
5 von 18
Wesley Lopes Beltrame – so schwungvoll der Name klingt, so elegant und dynamisch bewegt sich der 23-Jährige auf dem Platz. Ein typischer Brasilianer eben. Und doch ist der Neuzugang von Werder Bremen ganz anders als die meisten seiner Landsmänner, die aus Südamerika zum Fußballspielen nach Europa kommen.
6 von 18
Wesley Lopes Beltrame – so schwungvoll der Name klingt, so elegant und dynamisch bewegt sich der 23-Jährige auf dem Platz. Ein typischer Brasilianer eben. Und doch ist der Neuzugang von Werder Bremen ganz anders als die meisten seiner Landsmänner, die aus Südamerika zum Fußballspielen nach Europa kommen.
7 von 18
Wesley Lopes Beltrame – so schwungvoll der Name klingt, so elegant und dynamisch bewegt sich der 23-Jährige auf dem Platz. Ein typischer Brasilianer eben. Und doch ist der Neuzugang von Werder Bremen ganz anders als die meisten seiner Landsmänner, die aus Südamerika zum Fußballspielen nach Europa kommen.
8 von 18
Wesley Lopes Beltrame – so schwungvoll der Name klingt, so elegant und dynamisch bewegt sich der 23-Jährige auf dem Platz. Ein typischer Brasilianer eben. Und doch ist der Neuzugang von Werder Bremen ganz anders als die meisten seiner Landsmänner, die aus Südamerika zum Fußballspielen nach Europa kommen.

Wesley Lopes Beltrame – so schwungvoll der Name klingt, so elegant und dynamisch bewegt sich der 23-Jährige auf dem Platz. Ein typischer Brasilianer eben. Und doch ist der Neuzugang von Werder Bremen ganz anders als die meisten seiner Landsmänner, die aus Südamerika zum Fußballspielen nach Europa kommen.

XXL-Faschingsparty in Bothel

Hunderte Karnevalisten kamen zur großen Faschingsparty nach Bothel. Das bunte Partyvolk feierte die ganze Nacht in ihren fantasievollen Kostümen. 
XXL-Faschingsparty in Bothel

Einzelkritik: Delaney lässt sein Potential aufblitzen

Bremen - Ein bisschen Licht, viel Schatten: Die Werder-Spieler zeigten bei der 1:2-Niederlage gegen Borussia Dortmund höchst unterschiedliche …
Einzelkritik: Delaney lässt sein Potential aufblitzen

Verabschiedung der „Churchville"-Diakonin Sarina Salewski

Gottesdienst in der Kneipe: mit einem bunten Fest in der „Körstube“ in Diepholz wurde Sarina Salewski vom Kirchenkreis Diepholz verabschiedet. Die …
Verabschiedung der „Churchville"-Diakonin Sarina Salewski

Werder-Training am Sonntag

Nach der 1:2-Niederlage gegen Borussia Dortmund trainierte Werder Bremen unter der Aufsicht von Trainer Alexander Nouri am Sonntag in der Kälte.
Werder-Training am Sonntag

Meistgelesene Artikel

Und dann macht es „Britzzz“

Und dann macht es „Britzzz“

Nouri wusste angeblich nichts von Gnabrys Unwohlsein

Nouri wusste angeblich nichts von Gnabrys Unwohlsein

Thomas Delaney: Ein Gewinner unter Verlierern

Thomas Delaney: Ein Gewinner unter Verlierern

Pizarro wird früh „geopfert“

Pizarro wird früh „geopfert“