Die Noten der Werder-Spieler

1 von 12
Clemens Fritz: Dicker Fehler in Minute fünf, als er Olic eine Riesenchance ermöglichte. Beim 1:2 kam er zu spät. Aber in Hälfte zwei wurde Fritz zum besten Bremer. Innerhalb weniger Minuten vereitelte er mit tollem Einsatz drei Bayern-Chancen. Zudem vereinzelt mit gefährlichen Vorstößen. Note 3
2 von 12
Aaron Hunt: Vor der Pause der agilste Bremer und nicht durch Zufall Schütze des schönen 1:0. Hunt baute im zweiten Durchgang allerdings ab. Note 3
3 von 12
Aymen Abdennour (links): Klar, gegen einen Arjen Robben in der Form von Samstag haben 99,9 Prozent aller Abwehrspieler Riesenprobleme. Aber Abdennour sah in seiner Heimpremiere für Werder extrem schlecht aus gegen den Niederländer. Es war schon bemitleidenswert, wie Robben den Tunesier ein ums andere Mal vorführte. Note 5,5
4 von 12
Torsten Frings: Spiel eins nach seinem WM-Aus brachte nicht die erhoffte Trotzreaktion. Vor den Augen von Bundestrainer Löw zeigte Frings eine für seine Verhältnisse unterdurchschnittliche Leistung. Fehlpässe, Ballverluste, verlorene Zweikämpfe und Laufduelle – das war keine Gala-Vorstellung des Ex-Nationalspielers. Note 4,5
5 von 12
Hugo Almeida: Keine Frage: Das Tor zum 2:2 war richtig schön gemacht. Artistische Ballannahme, präziser Abschluss – davon hätte er gerne mehr zeigen können. Hat er aber nicht. Note 4
6 von 12
Marko Marin: An beiden Werder-Toren war der 20-Jährige als Passgeber direkt beteiligt. Immer bemüht, in der Bayern-Abwehr Unruhe zu stiften. Manchmal gelang’s, oft rannte sich Marin jedoch fest. Note 3,5
7 von 12
Markus Rosenberg (ab 58.): Sekunden nach seiner Einwechslung wurschtelte er sich durch, kam aber ins Straucheln und nicht mehr zum kontrollierten Abschluss. Danach war der Schwede nicht die erhoffte Belebung des Bremer Angriffsspiels. Note 4
8 von 12
Mesut Özil: Reifeprüfung nicht bestanden! In der ersten Halbzeit versteckte er sich völlig, setzte sich offensiv nicht in Szene und arbeitete defensiv nicht mit. Die zweiten 45 Minuten brachten eine kleine Steigerung. Wenigstens hin und wieder blitzte sein Können auf. Note 4,5

Der FC Bayern München hat seine beeindruckende Erfolgsserie fortgesetzt. Der Rekordmeister siegte am 19. Spieltag verdient mit 3:2 (2:1) bei Werder Bremen und verschlimmerte damit die Krise der Hanseaten: Sie verloren zum vierten Mal nacheinander und die Europapokalplätze immer weiter aus den Augen.

Das könnte Sie auch interessieren

Faschingsparty in Bothel

In Bothel feierten rund 1000 Karnevalisten nach einem Jahr Pause wieder die beliebte Faschingsparty in phantasievollen Kostümen.
Faschingsparty in Bothel

Faslom: 90er-Party in Reeßum

Eine so hervorragende Resonanz wünscht sich wohl jeder Veranstalter: Nachdem schon im Vorfeld über 400 Karten für die 90er-Party, zu der die …
Faslom: 90er-Party in Reeßum

„Nur noch 12 Punkte bis Europa“: Die Netzreaktionen zu #F95SVW

Am 18. Spieltag durfte Werder Bremen zum Rückrunden-Auftakt bei Fortuna Düsseldorf ran. Vor allem die Schlussminuten, die Verletzung von Kevin Vogt  …
„Nur noch 12 Punkte bis Europa“: Die Netzreaktionen zu #F95SVW

Neujahrsempfang der CDU in Rotenburg

Rund 200 Gäste kamen am Sonntag zum Neujahrsempfang der CDU ins „Haus am Luhner Forst“ in Rotenburg. Und sie spendeten reichlich Applaus für den …
Neujahrsempfang der CDU in Rotenburg

Meistgelesene Artikel

Bartels vor Rückkehr in Kader des SV Werder

Bartels vor Rückkehr in Kader des SV Werder

Werder-Verteidiger Vogt: „Ich weiß von der Szene nichts mehr“

Werder-Verteidiger Vogt: „Ich weiß von der Szene nichts mehr“

Dreierkette hält dicht und wird doch gesprengt: Wenigstens auf Toprak kann Werder Bremen bauen

Dreierkette hält dicht und wird doch gesprengt: Wenigstens auf Toprak kann Werder Bremen bauen

Ex-Referee Rafati schützt Moisander: „Reaktion war menschlich und nachvollziehbar“

Ex-Referee Rafati schützt Moisander: „Reaktion war menschlich und nachvollziehbar“

Kommentare