Die Noten der Werder-Spieler

1 von 14
Sebastian Mielitz: Ein sehr undankbares Spiel für den Werder-Keeper. Hielt einige Male stark – zum Beispiel gegen Mehmet Ekici (18./56.) – musste aber trotzdem drei Mal hinter sich greifen. An allen Gegentreffern traf den 21-Jährigen keine Schuld. Note: 3
2 von 14
Wesley: Musste wieder hinten rechts aushelfen, weil Clemens Fritz und dann kurzfristig auch Petri Pasanen verletzt ausfielen. Im Zweikampf mehrfach sehr unglücklich gegen Mike Frantz. Beim 1:1 zu spät gegen Gündogan – und beim 1:3, das über seine Seite eingeleitet wurde, weit und breit nicht zu sehen. Zudem fast keine Impulse nach vorne. Lief sich oft fest. Note: 5
3 von 14
Per Mertesacker: Auch er sah beim Nürnberger Ausgleich schlecht aus, als er Torschütze Gündogan nicht störte. Schaffte es nicht, im zweiten Durchgang Ordnung in die Bremer Defensive zu bekommen. Note: 4,5
4 von 14
Sebastian Prödl: Stand anfangs sicher, ließ sich dann vor dem 1:1 von Schieber wie eine lästige Fliege abschütteln. Und in der zweiten Halbzeit war von der Souveränität, die er zuletzt oft gezeigt hatte, nichts mehr zu sehen. Note: 5
5 von 14
Mikael Silvestre (bis 59.): Ein richtig hartes Spiel für den Franzosen. Hinten wirkte er erneut nicht sicher, patzte vor dem zweiten Gegentor gegen Schieber – und vorne brachte er schwache Flanken. Zudem kurz vor seiner Auswechslung übel ausgepfiffen. Der alleinige Sündenbock war der 33-Jährige aber sicher nicht. Note: 5,5
6 von 14
Torsten Frings: Einige gute lange Bälle (wie vor dem 2:3), als Zweikämpfer vorbildlich. Die gefährlichen Nürnberger Konter in der zweiten Halbzeit konnte aber auch der Kapitän kaum verhindern. Note: 4
7 von 14
Philipp Bargfrede (bis 59.): Statt Wesley in der Defensivzentrale, dort aber wirkungslos. Keine gelungene Offensivaktion, stattdessen einige Ballverluste. Nutzte die Chance, sich anzubieten, nicht. Note: 5
8 von 14
Marko Arnautovic (bis 79.): Sein Freistoß ging knapp vorbei (22.), sein Lupfer drüber (23.). Die zweite Chance hätte der Österreicher nutzen müssen. Sein altes Problem: Er macht viel zu wenig aus seinen Möglichkeiten. Note: 5

Der Unterschied war eklatant: Werder Bremen lieferte im Heimspiel gegen den 1. FC Nürnberg eine starke erste Halbzeit ab, brach dann aber völlig ein und verlor am Ende vollauf verdient mit 2:3 (1:1). Hier die Noten der Werder-Spieler.

Das könnte Sie auch interessieren

Rundballenpresse in Brand geraten

Ein mehrstündiger Einsatz hielt am Mittwochabend die Mitglieder aus den Ortsfeuerwehren der Gemeinde Dörverden in Atem.
Rundballenpresse in Brand geraten

Kreisschützenfest - der Sonntag in Westervesede

Westervesede hat sich viel Mühe gegeben bei der Austragung des 56. Kreisschützenfestes. Die Grünröcke zahlten den betriebenen Aufwand am Sonntag mit …
Kreisschützenfest - der Sonntag in Westervesede

IGS Rotenburg ist Partnerschule des DFB

Eine neue Kooperation wurde am Donnerstag in der Aula der IGS Rotenburg besiegelt: Die IGS ist nun Partnerschule des Deutschen Fußballbundes. Zu der …
IGS Rotenburg ist Partnerschule des DFB

Bilder: Tote und viele Verletzte nach Terrorattacke in Barcelona

In der spanischen Metropole Barcelona kam es am am Donnerstagnachmittag zu einem Terroranschlag. Ein Lieferwagen raste in der Nähe der Ramblas in …
Bilder: Tote und viele Verletzte nach Terrorattacke in Barcelona

Meistgelesene Artikel

Veljkovic gesteht: „Es sollte eine Flanke werden“

Veljkovic gesteht: „Es sollte eine Flanke werden“

Essen per App, einwechseln mit Tablet

Essen per App, einwechseln mit Tablet

Abgefahren

Abgefahren

„Keiner wünscht sich Feuer unterm Arsch!“

„Keiner wünscht sich Feuer unterm Arsch!“