Die Noten der Werder-Spieler

1 von 14
Sebastian Mielitz: Ein sehr undankbares Spiel für den Werder-Keeper. Hielt einige Male stark – zum Beispiel gegen Mehmet Ekici (18./56.) – musste aber trotzdem drei Mal hinter sich greifen. An allen Gegentreffern traf den 21-Jährigen keine Schuld. Note: 3
2 von 14
Wesley: Musste wieder hinten rechts aushelfen, weil Clemens Fritz und dann kurzfristig auch Petri Pasanen verletzt ausfielen. Im Zweikampf mehrfach sehr unglücklich gegen Mike Frantz. Beim 1:1 zu spät gegen Gündogan – und beim 1:3, das über seine Seite eingeleitet wurde, weit und breit nicht zu sehen. Zudem fast keine Impulse nach vorne. Lief sich oft fest. Note: 5
3 von 14
Per Mertesacker: Auch er sah beim Nürnberger Ausgleich schlecht aus, als er Torschütze Gündogan nicht störte. Schaffte es nicht, im zweiten Durchgang Ordnung in die Bremer Defensive zu bekommen. Note: 4,5
4 von 14
Sebastian Prödl: Stand anfangs sicher, ließ sich dann vor dem 1:1 von Schieber wie eine lästige Fliege abschütteln. Und in der zweiten Halbzeit war von der Souveränität, die er zuletzt oft gezeigt hatte, nichts mehr zu sehen. Note: 5
5 von 14
Mikael Silvestre (bis 59.): Ein richtig hartes Spiel für den Franzosen. Hinten wirkte er erneut nicht sicher, patzte vor dem zweiten Gegentor gegen Schieber – und vorne brachte er schwache Flanken. Zudem kurz vor seiner Auswechslung übel ausgepfiffen. Der alleinige Sündenbock war der 33-Jährige aber sicher nicht. Note: 5,5
6 von 14
Torsten Frings: Einige gute lange Bälle (wie vor dem 2:3), als Zweikämpfer vorbildlich. Die gefährlichen Nürnberger Konter in der zweiten Halbzeit konnte aber auch der Kapitän kaum verhindern. Note: 4
7 von 14
Philipp Bargfrede (bis 59.): Statt Wesley in der Defensivzentrale, dort aber wirkungslos. Keine gelungene Offensivaktion, stattdessen einige Ballverluste. Nutzte die Chance, sich anzubieten, nicht. Note: 5
8 von 14
Marko Arnautovic (bis 79.): Sein Freistoß ging knapp vorbei (22.), sein Lupfer drüber (23.). Die zweite Chance hätte der Österreicher nutzen müssen. Sein altes Problem: Er macht viel zu wenig aus seinen Möglichkeiten. Note: 5

Der Unterschied war eklatant: Werder Bremen lieferte im Heimspiel gegen den 1. FC Nürnberg eine starke erste Halbzeit ab, brach dann aber völlig ein und verlor am Ende vollauf verdient mit 2:3 (1:1). Hier die Noten der Werder-Spieler.

Das könnte Sie auch interessieren

Für diese unglaublichen Dinge können Sie Cola verwenden

Cola ist nicht immer das gesündeste Getränk, doch es kann recht nützlich sein. In der Fotostrecke zeigen wir Ihnen, was sie damit im …
Für diese unglaublichen Dinge können Sie Cola verwenden

Myanmars Metropole Rangun eilt in die Zukunft

Erst vor wenigen Jahren hat sich Myanmar, das frühere Birma, nach langer Militärdiktatur der Außenwelt geöffnet. In der ehemaligen Hauptstadt Rangun …
Myanmars Metropole Rangun eilt in die Zukunft

Zerstört war ihm am liebsten: Mit Heinrich Böll durch Köln

Vor 100 Jahren kam Heinrich Böll in Köln zur Welt. Die Stadt erlebte er in drei Formen: als mittelalterliche Stadt vor dem Krieg, im Zustand der …
Zerstört war ihm am liebsten: Mit Heinrich Böll durch Köln

Hagenbecks Tigerbabys dürfen endlich auf die große Außenanlage

Die vier putzigen Tigerwelpen im Tierpark Hagenbeck durften am heutigen Donnerstag zum ersten Mal nach draußen.
Hagenbecks Tigerbabys dürfen endlich auf die große Außenanlage

Meistgelesene Artikel

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Das passiert am Dienstag

Das passiert am Dienstag

Schlimme Werder-Krise: Nouri bleibt, Psychologe kommt

Schlimme Werder-Krise: Nouri bleibt, Psychologe kommt

Nouri: „Ich bin nicht so wichtig“

Nouri: „Ich bin nicht so wichtig“