De Bruynes tragische Liaison mit dem Pfosten

1 von 13
Sebastian Mielitz: Viermal war er gefordert, dreimal war er auf dem Posten, einmal machtlos. Mit Paraden gegen Pinola, Feulner und vor allem Polter verhinderte der Schlussmann einen früheren Rückstand. Note 2
2 von 13
Theodor Gebre Selassie: Im Rahmen seiner Aufgaben lieferte der Tscheche eine gute Partie ab. Weil defensiv wenig gefordert, marschierte der Rechtsverteidiger oft nach vorne und brachte die eine oder andere gefährliche Flanke zustande. Note 2,5
3 von 13
Sebastian Prödl: Den Laden mal dichthalten – ein Traum. Lange musste Prödl als einer der beiden Innenverteidiger nur Pflichtaufgaben erledigen. Dass es dann doch wieder hinter ihm einschlug, war nicht sein Verschulden. Note 3,5
4 von 13
Sokratis: Siehe Prödl. Mit der Erweiterung, dass der Grieche phasenweise stärker gefordert war, zudem eine Prise mehr für den Spielaufbau tat. Warf sich noch in den Schuss von Gebhart – vergeblich. Am auffälligsten agierte Sokratis nach dem Schlusspfiff, als er bei der Rudelbildung kaum zu bändigen war. Note 3
5 von 13
Lukas Schmitz: Nein, er musste seinen Platz nicht für den im Mittelfeld nicht mehr benötigten Kapitän Clemens Fritz räumen. Ein gutes Signal für den Linksverteidiger, der mit Engagement auf das Vertrauen antwortete. Seine Einbindung ins Offensivspiel war okay, seine Flanken aber untauglich. Note 3,5
6 von 13
Zlatko Junuzovic: In allen Fleißkategorien wiesen ihm die Statistiker Spitzenplätze zu. Aber ins Auge sprang Junuzovic nicht. Note 3,5
7 von 13
Kevin De Bruyne: Der Belgier und der Pfosten – eine innige Freundschaft wird aus dieser Beziehung nicht mehr. Zweimal touchierten von De Bruyne abgefeuerte Bälle das Aluminium. Großes Pech für den emsigen Ankurbler, der viele Chancen kreierte, eine der größten aber selbst vergab. Dass er die Vorlage zum (irregulären) Ausgleich gab, wird ihn vermutlich nur ein bisschen mit der Partie versöhnt haben. Note 2,5
8 von 13
Aaron Hunt (bis 83.): Nach auskurierter Wadenverletzung zurück im Team. Aber zur Form, die ihn zum besten Bremer Hinrundenakteur gemacht hatte, fand Hunt nicht zurück. Der Mann mit der Kapitänsbinde blieb blass. Note 4,5

Die Noten zum Spiel Werder Bremen - FC Nürnberg

Das könnte Sie auch interessieren

Auto in Aschenstedt von Zug erfasst

Lebensgefährliche Verletzungen erlitt ein 56-jähriger Aschenstedter bei einem Unfall auf dem Bahnübergang an der Iserloyer Straße in Aschenstedt.
Auto in Aschenstedt von Zug erfasst

Barnstorfer Ballonfahrer-Festival mit Happy End

Nach zwei geplatzten Fahrten gab es am Samstagabend doch noch ein Happy End beim 14. Barnstorfer Ballon-Fahrer-Festival.
Barnstorfer Ballonfahrer-Festival mit Happy End

IGS Rotenburg ist Partnerschule des DFB

Eine neue Kooperation wurde am Donnerstag in der Aula der IGS Rotenburg besiegelt: Die IGS ist nun Partnerschule des Deutschen Fußballbundes. Zu der …
IGS Rotenburg ist Partnerschule des DFB

20 Jahre Gemüseabo in Dörverden 

Das Gemüseabo feiert seinen 20. Geburtstag und hat zur Feier des Tages zum „Tag der offenen Tür“ nach Dörverden geladen. Verschiedene Spiele, …
20 Jahre Gemüseabo in Dörverden 

Meistgelesene Artikel

Junuzovic doch in die Türkei?

Junuzovic doch in die Türkei?

Borowski: „Werder lässt mich nicht los“

Borowski: „Werder lässt mich nicht los“

Eichin sagt niemals nie...

Eichin sagt niemals nie...

„Nutzt den Fokus, traut euch was!“

„Nutzt den Fokus, traut euch was!“