Einzelkritik: Fünfmal die Fünf gegen Hoffenheim

1 von 14
Tim Wiese: Der arme Mann ganz hinten. Fast alle Bälle, die aufs Tor kamen, waren drin. Und der Nationalkeeper konnte nichts machen. Den einen oder anderen hielt er – und verhinderte noch Schlimmeres. Note: 3,5
2 von 14
Clemens Fritz: Seine Rettungsaktion vor Mlapa war ebenso wichtig wie unglücklich. Der Ball landete direkt bei Demba Ba, der zum 1:1 einschob (20.). Ansonsten hielt Fritz seine rechte Abwehrseite ordentlich dicht, aber: bei weitem nicht so dynamisch wie noch gegen Genua. Note: 4
3 von 14
Per Mertesacker: Auch er leistete sich einen dicken Bock. Sein Fehlpass auf Marvin Compper nutzte der Hoffenheimer, um mit langem Pass klasse das 2:1 durch Mlapa (37.) zu initiieren. Erledigte seine Arbeit insgesamt nicht so souverän wie gewohnt. Note: 4,5
4 von 14
Sebastian Prödl: Mit einigen gelungenen Grätschen sammelte der Innenverteidiger aus Österreicher Pluspunkte. War gegen Hoffenheims schnelle Spitzen häufig ge-, aber nicht überfordert. An den vier Gegentoren traf ihn keine direkte Schuld. Beim zweiten kam er nicht hinter Mlapa her – der Fehler war aber schon davor passiert. Note: 3,5
5 von 14
Petri Pasanen: Desaströse erste Halbzeit. Vorm 1:1 von Vedad Ibisevic mühelos „ausgewackelt“ – auch danach häufig zweiter Sieger, wenn die Hoffenheimer (vor allem Ba und Mlapa) mit Tempo auf ihn zukamen. Über seine linke Seite rollten fast alle gefährlichen Angriffe. Nach der Pause verbessert, doch das rettete nicht mehr viel. Pasanen bleibt ein Unsicherheitsfaktor, könnte in Genua seinen Platz an Sebastian Boenisch verlieren. Note: 5,5
6 von 14
Torsten Frings: Gute Nerven beim frühen Elfmeter (3.), dann sorgten zwei Fouls für Aufsehen: Das nicht geahndete von Luiz Gustavo an ihm, nach dem der Brasilianer das 3:1 einleitete (41.). Und dann sein eigenes. Freistoß Hoffenheim. Tor Sejad Salihovic – 1:4 (43.). Frings versuchte dagegenzuhalten, konnte die Angriffe durch die Mitte in der ersten Halbzeit aber oft nicht verhindern. Note: 4
7 von 14
Philipp Bargfrede: Bissig wie immer, aber diesmal sehr fehlerhaft im Aufbau – und im Rückwärtsgang oft nicht schnell genug. Note: 4
8 von 14
Tim Borowski (bis 73.): Wie seine Mittelfeldkollegen war er den Hoffenheimern in Sachen Spitzigkeit und Spielfreude klar unterlegen. Keine Impulse für die Offensive. Note: 5

Einzelkritik: Fünfmal die Fünf für Werder Bremen gegen Hoffenheim

Das könnte Sie auch interessieren

Für diese unglaublichen Dinge können Sie Cola verwenden

Cola ist nicht immer das gesündeste Getränk, doch es kann recht nützlich sein. In der Fotostrecke zeigen wir Ihnen, was sie damit im …
Für diese unglaublichen Dinge können Sie Cola verwenden

Myanmars Metropole Rangun eilt in die Zukunft

Erst vor wenigen Jahren hat sich Myanmar, das frühere Birma, nach langer Militärdiktatur der Außenwelt geöffnet. In der ehemaligen Hauptstadt Rangun …
Myanmars Metropole Rangun eilt in die Zukunft

Zerstört war ihm am liebsten: Mit Heinrich Böll durch Köln

Vor 100 Jahren kam Heinrich Böll in Köln zur Welt. Die Stadt erlebte er in drei Formen: als mittelalterliche Stadt vor dem Krieg, im Zustand der …
Zerstört war ihm am liebsten: Mit Heinrich Böll durch Köln

Hagenbecks Tigerbabys dürfen endlich auf die große Außenanlage

Die vier putzigen Tigerwelpen im Tierpark Hagenbeck durften am heutigen Donnerstag zum ersten Mal nach draußen.
Hagenbecks Tigerbabys dürfen endlich auf die große Außenanlage

Meistgelesene Artikel

Das passiert am Dienstag

Das passiert am Dienstag

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Das passiert am Mittwoch

Das passiert am Mittwoch

Schlimme Werder-Krise: Nouri bleibt, Psychologe kommt

Schlimme Werder-Krise: Nouri bleibt, Psychologe kommt