Nach HSV-Pleite: Werder in der Einzelkritik

1 von 13
Sebastian Mielitz: Kassierte die Saisongegentore 35 bis 37 und sah beim ersten Hamburger Treffer schlecht aus. Der Schuss von Heung Min Son aus spitzem Winkel war haltbar, keine Frage. Mielitz zeigte nicht mal eine Reaktion Richtung Ball. Note 5
2 von 13
Theodor Gebre Selassie (bis 56.): Ihn als Schwachpunkt zu bezeichnen, wäre noch untertrieben. Der Tscheche wurde auf seiner rechten Abwehrseite mehrfach überlaufen oder einfach umdribbelt – wie von Son beim 1:1, wie von Vorlagengeber Aogo beim 1:3. Gegenwehr? Minimal. Und beim 1:2 kam „Theo“ auch zu spät. Er lieferte eine negative Steigerung seiner schlechten Leistung gegen den BVB ab. Note 6
3 von 13
Assani Lukimya: Lukimya machte es wie einst Uwe Seeler. Mit dem Hinterkopf traf er zur frühen Bremer Führung. Sein erstes Bundesliga-Tor wäre wohl von größerem Wert gewesen, wenn sich „Luki“ beim 1:1 Son in den Weg gestellt hätte, statt in der Mitte zu verharren. Außerdem unglücklich beim 1:2. Note 4
4 von 13
Sokratis: Klärte in der ersten Halbzeit mehrfach in der Mitte, aber nicht bei Aogos 1:2, als er am Ball vorbeisäbelte. Sein erstes Saisontor kam unter gütiger Mithilfe von HSV-Keeper Adler zustande. Note 4
5 von 13
Lukas Schmitz: Weil sich der HSV auf die andere Seite konzentrierte, stand er als Linksverteidiger selten im Blickpunkt. Einmal aber doch: Beim 1:3 war er an Rudnevs nicht genug dran. Note 4
6 von 13
Clemens Fritz: Wechselte mit Junuzovic die Positionen. Fritz agierte als Sechser lange gut, schaltete HSV-Spielmacher Rafael van der Vaart aus. Aber dann: Gelb in der 57. Minute wegen Meckerns, Gelb-Rot zehn Minuten vor Schluss, weil er Arslan umgrätschte. Der erste Platzverweis für Fritz in der Bundesliga. Nun fehlt der Kapitän am Freitag gegen Hannover. Note 4
7 von 13
Mehmet Ekici (bis 89.): Weil Aaron Hunt kurzfristig mit muskulären Problemen ausgefallen war, rutschte Ekici in die Startelf – zum ersten Mal in dieser Saison. Er begann gut, war mit einem Distanzschuss gefährlich (8.), tauchte dann aber sehr lange ab. Auch wenn die statistischen Daten okay sind (80 Prozent seiner Pässe kamen an, 63 Prozent gewonnene Zweikämpfe), blieb der Gesamteindruck mäßig. Ekici fehlt immer noch das Tempo. Note 4,5
8 von 13
Zlatko Junuzovic: Rückte auf eine Halbposition im Mittelfeld vor, setzte aber keine Akzente. Er lief wie immer viel, produzierte aber auch einige Fehlpässe im Spielaufbau. Note 5

„Lukis“ Tor-Premiere, „Theo“ ein Totalausfall

Das könnte Sie auch interessieren

Barnstorfer Ballonfahrer-Festival mit Happy End

Nach zwei geplatzten Fahrten gab es am Samstagabend doch noch ein Happy End beim 14. Barnstorfer Ballon-Fahrer-Festival.
Barnstorfer Ballonfahrer-Festival mit Happy End

20 Jahre Gemüseabo in Dörverden 

Das Gemüseabo feiert seinen 20. Geburtstag und hat zur Feier des Tages zum „Tag der offenen Tür“ nach Dörverden geladen. Verschiedene Spiele, …
20 Jahre Gemüseabo in Dörverden 

„H&P Open Air“ im Bürgerpark Hoya

Fünf Bands heizten den Zuschauern am Samstagabend beim Benefiz-Konzert „H&P Open Air“ im Hoyaer Bürgerpark ordentlich ein. Anfangs noch schüchtern, …
„H&P Open Air“ im Bürgerpark Hoya

IGS Rotenburg ist Partnerschule des DFB

Eine neue Kooperation wurde am Donnerstag in der Aula der IGS Rotenburg besiegelt: Die IGS ist nun Partnerschule des Deutschen Fußballbundes. Zu der …
IGS Rotenburg ist Partnerschule des DFB

Meistgelesene Artikel

Kleinheisler verpasst die Champions League

Kleinheisler verpasst die Champions League

Bayern-Aus für Junuzovic

Bayern-Aus für Junuzovic

Kramarics krummes Ding: Werder verliert Auftakt

Kramarics krummes Ding: Werder verliert Auftakt

Werder verlängert mit Wiesenhof bis 2020

Werder verlängert mit Wiesenhof bis 2020