Die Einzelkritik: Hunt mit gutem Comeback

1 von 13
Tim Wiese: Gute Tat bei Petersens Flugkopfball (18.), danach kaum gefordert, weil die Bayern meistens vorbeischossen. Die beiden Gegentreffer konnte er nicht verhindern. Note 3
2 von 13
Aleksandar Stevanovic: Überraschendes Startelf-Debüt für Werder und in der Bundesliga überhaupt. Nervosität war dem 20-Jährigen als Rechtsverteidiger aber nicht anzusehen. Gute Vorstöße, teilweise sehr gute Flanken. Hatte Olic total im Griff, der eingewechselte Superstar Ribéry zeigte dem Serben dann aber zwei Mal schmerzhaft die Grenzen auf. Note 4
3 von 13
Francois Affolter: Nach einem groben Fehler (20.) immer sicherer und souveräner. Ließ Bayerns Stoßstürmer Petersen und später auch Gomez in der zweiten Hälfte nicht zur Entfaltung kommen. Note 3
4 von 13
Naldo: Erst der Held, dann der Depp. Mit seinem Führungstor (51.) ließ er sein Team träumen, mit seinem Eigentor (75.) holte er es brutal in die Realität zurück. Insgesamt eine solide Leistung in der Inneverteidigung, gewann satte 83 Prozent seiner Zweikämpfe. Hatte allerdings großes Glück, dass sein rüdes Einsteigen gegen Thomas Müller (63./erst Gegner, dann Ball) nicht mit einem Elfmeter bestraft wurde. Note 4
5 von 13
Lukas Schmitz: Ja, er hatte ein paar gute Aktionen und Bayerns Japaner Takashi Usami meistens unter Kontrolle. Aber der Bremer Linksverteidiger leistet sich immer wieder katastrophale Schnitzer. Sein Horror-Rückpass war viel zu kurz (63.) und eröffnete den Bayern eine dicke Chance. Insgesamt eine durchwachsene Vorstellung. Note 4,5
6 von 13
Tom Trybull: Gemeinsam mit Stevanovic hatte der „Sechser“ die meisten Bremer Ballkontakte (77). So richtig zu sehen war er dennoch nicht. Note 4
7 von 13
Zlatko Junuzovic: Per Ecke leitete der Österreicher das Führungstor ein. In der ersten Halbzeit viel unterwegs, aber mit zu vielen Abspielfehlern. In der zweiten Hälfte dann immer noch viel unterwegs, aber deutlich klarer und entschlossener in seinen Aktionen. Gab mit drei die meisten Werder-Torschüsse ab. Note 3
8 von 13
Aaron Hunt: Hut ab! Nach fast viermonatiger Verletzungszeit gleich in der Startelf – und gleich bester Bremer. Hob die spielerische Qualität enorm an, war mit starker Übersicht und klugen Pässen der Stratege im Mittelfeld. Das macht Mut für die letzten beiden Partien. Note 2

Die Einzelkritik: Hunt mit gutem Comeback

Das könnte Sie auch interessieren

„Bremen Tattoo 2018“ in der ÖVB-Arena

„Tattoo“ ist die neue Musikschau Bremen. Bei der Premiere in der ÖVB-Arena zeigten 700 Künstler aus zehn Nationen ihr musikalisches Können. Der …
„Bremen Tattoo 2018“ in der ÖVB-Arena

Karneval: Bothel außer Rand und Band

Eine Ortschaft außer Rand und Band. Hier tobten am Sonnabend kleine und große, junge und jung gebliebene Narren umher. Was war geschehen? Ganz …
Karneval: Bothel außer Rand und Band

Ansgar geht baden und Matthias versaut die Prüfung: Bilder von Tag 3 im Dschungel

Ansgar geht baden und Matthias versaut die Prüfung: Bilder von Tag 3 im Dschungel

Neujahrsempfang der Stadt Syke

Um Vertrauen kreiste der Neujahrsempfang der Stadt Syke am Sonnabend im Ratssaal, garniert mit Wünschen, Standpunkten, fehlenden Umgangsformen, der …
Neujahrsempfang der Stadt Syke

Meistgelesene Artikel

Viel Lob, aber keine Punkte

Viel Lob, aber keine Punkte

Kohfeldts Ansage für die Mentalitäts-Monster

Kohfeldts Ansage für die Mentalitäts-Monster

Einzelkritik: Ausgerechnet Pavlenka patzt

Einzelkritik: Ausgerechnet Pavlenka patzt

Mögliche Aufstellung: Wieder mit Dreierkette gegen ein Top-Team?

Mögliche Aufstellung: Wieder mit Dreierkette gegen ein Top-Team?