Vorher noch ein Jahr Profi und langer Urlaub

Fritz wird Trainee

+
Clemens Fritz

Bremen - Auch bei Clemens Fritz werden heute Double-Erinnerungen wach: Der Außenverteidiger war 2004 dabei, als Werder die Meisterschale im Weserstadion überreicht bekam. Allerdings nur als Gegner im Trikot von Bayer Leverkusen.

„Ich kann mich noch genau erinnern, wie die Bremer gut gelaunt mit grünen und roten Haaren aufgelaufen sind – und für uns ging es damals noch um die Champions-League-Qualifikation. Gott sei Dank haben wir 6:2 gewonnen“, berichtet Fritz – wenn auch nicht ganz richtig: Die Haare waren damals natürlich grün und orange gefärbt – wie das berühmte Papageien-Trikot in der Double-Saison.

Bei Fritz ist auch ein Blick in die Zukunft interessant: Die Option für ein weiteres Jahr als Werder-Profi hat er bereits gezogen, nun ist auch klar, wie es danach weitergeht. Der 33-Jährige besitzt einen Anschlussvertrag. „Es gibt da ein, zwei Möglichkeiten, was ich im Verein machen könnte“, sagt Fritz: „Das Trainee-Programm ist schon das, was mir vorschwebt.“ Bis Sommer macht Tim Borowski diese Ausbildung zum Fußball-Manager. Bevor Fritz ihm nachfolgt, wird es aber noch dauern: „Nach meiner Karriere mache ich erst einmal lange Urlaub.“ · kni

Autostudien mit nachwachsenden Rohstoffen

Autostudien mit nachwachsenden Rohstoffen

Honey als Känguru, Kakerlakenregen und viele Tränen: Tag elf im Dschungelcamp

Honey als Känguru, Kakerlakenregen und viele Tränen: Tag elf im Dschungelcamp

Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen

Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Meistgelesene Artikel

BVB mit Personalproblemen gegen Werder

BVB mit Personalproblemen gegen Werder

Bundesliga Rückrunde: Das vierte Gif-Quiz zu Werder gegen Dortmund

Bundesliga Rückrunde: Das vierte Gif-Quiz zu Werder gegen Dortmund

Werder verliert gegen Dortmund: Viel Moral, null Ertrag

Werder verliert gegen Dortmund: Viel Moral, null Ertrag

"Hungrig auf Spielzeiten" - Florian Kainz will mehr

"Hungrig auf Spielzeiten" - Florian Kainz will mehr

Kommentare