Fritz: "Wir sind kein Bayern-Jäger"

+
Endstation Jentzsch: Der Augsburger Torhüter bracht Werders Stürmer gestern zur Verzweifelung

Augsburg - Augsburg feiert beim 1:1 gegen Bremen Goldfinger Jentzsch. Der Torwart hält trotz Handverletzung riesig. Werder hadert mit der Torausbeute. „Wir sind kein Bayern-Jäger“, sagt Kapitän Fritz.

Mit einer gesunden Hand hätte Simon Jentzsch auch nicht besser halten können. Der Torwart des FC Augsburg trieb die Bremer Angreifer beim glücklichen 1:1 für den Aufsteiger schier zur Verzweiflung - und das mit einem angebrochenen Ringfinger. „Es war schmerzhaft, aber ich wollte unbedingt spielen“, berichtete Jentzsch. Natürlich habe er „die Verletzung im Hinterkopf“ gehabt. Aber in Aktion verdränge man das: „Man hat so viel Adrenalin im Körper.“

Ausgerechnet mit der verletzten rechten Hand lenkte er am Freitag bei seiner ersten spektakulären Rettungstat einen Kopfball von Markus Rosenberg an die Latte (21.). Und in Bremens Sturm-und-Drang-Phase hielt er den Punkt für den FCA fest, als er gleich zweimal Claudio Pizarros 150. Treffer in der Fußball-Bundesliga vereiteln konnte (75./81.). „Simon war ein unglaublich starker Rückhalt für uns. Er hat uns den Punkt gerettet“, schwärmte FCA-Coach Jos Luhukay.

Die Einzelkritik: Nur Naldo erreicht Normalform

Die Einzelkritik: Der böse Wolf macht noch was gut

„Dafür, dass er einen kaputten Finger hatte, hat er gut gehalten“, lobte auch Werder-Boss Klaus Allofs zähneknirschend den Teufelskerl im Augsburger Kasten: „Wir sind verrückt geworden auf der Bank.“ Aber noch mehr wegen der eigenen Abschlussschwäche. „Im zweiten Durchgang waren wir total dominant, haben aber leider die Chancen nicht genutzt“, fluchte Pizarro. Nur bei seinem Kopfball aus nächster Nähe war auch Jentzsch in der 68. Minute machtlos gewesen.

Das Führungstor von Axel Bellinghausen (49.) genügte Augsburg vor 30 660 Zuschauern wieder nicht, um eine Woche nach dem Premierensieg in Mainz auch den ersten Heim-Dreier in der Bundesliga einzufahren. „Wenn man die letzte halbe Stunde betrachtet, war das für uns ein Punktgewinn. Bremen ist eine andere Kategorie als der FC Augsburg, das hat man da gesehen“, erklärte Jentzsch.

Für die Gäste war das Unentschieden zu wenig, um nach zuvor zwei Niederlagen wieder höhere Ansprüche formulieren zu können. „Wir sind kein Bayern-Jäger“, stellte Kapitän Clemens Fritz fest. „Wir müssen Spiele gewinnen, vorher müssen wir nicht auf die Tabelle schauen“, bemerkte auch Allofs.

Trainer Thomas Schaaf sieht seine Mannschaft trotzdem immer noch auf einem guten Weg. „Wir haben schon viele gute Momente in unserem Spiel, bringen uns aber auch noch zu häufig in Not.“ Wie beim 0:1, das Andreas Wolf mit einem folgenschweren Ballverlust verschuldete. „Das war mein Bock“, gab der Innenverteidiger zu.

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Viele Tote bei Anschlag in Manchester - Täter ermittelt

Viele Tote bei Anschlag in Manchester - Täter ermittelt

Ajax gegen Man United: Ein "Giganten-Duell" im Schatten des Terrors

Ajax gegen Man United: Ein "Giganten-Duell" im Schatten des Terrors

Lkw-Unfall an Stauende in Oyten

Lkw-Unfall an Stauende in Oyten

Meistgelesene Artikel

Alles anders im Angriff?

Alles anders im Angriff?

Sambou Yatabare vor dem Abflug

Sambou Yatabare vor dem Abflug

Rene Adler kein Thema für Werder

Rene Adler kein Thema für Werder

Raphael Wolf verabschiedet

Raphael Wolf verabschiedet

Kommentare