Werders Kapitän bricht nach Pferdekuss das Training ab

"Alles getan, was wir machen konnten"

+
Clemens Fritz zwischen Physio Holger Berger und Coach Viktor Skripnik.

Bremen - Schreckmoment beim Vormittagstraining der Profis am Dienstag: Werder-Kapitän Clemens Fritz brach die Einheit vorzeitig ab, begab sich am Nachmittag in Behandlung.

Fritz hatte im Zweikampf einen Pferdekuss am rechten Oberschenkel einstecken müssen. "Wir haben heute alles getan, was wir machen konnten", erklärte der 35-Jährige nach dem Arztbesuch. Am Mittwoch ginge die Behandlung weiter.

Dass Fritz das Weserstadion auf Krücken verlassen hatte, diente Werders Kapitän als reine Vorsichtsmaßnahme: "Die Krücken dienten der Entlastung". Ob der Mittelfeldspieler am Samstag gegen den FC Augsburg auflaufen kann, ist fraglich. Von Werders Cheftrainer Viktor Skripnik hieß es dazu kurz: "Wir müssen bei Clemens jetzt von Tag zu Tag schauen, ob ein Einsatz am Samstag möglich ist."

Das könnte Sie auch interessieren

Wie werde ich Notfallsanitäter/in?

Wie werde ich Notfallsanitäter/in?

Hartes Ringen bei Jamaika-Sondierungen

Hartes Ringen bei Jamaika-Sondierungen

Mugabe räumt Probleme ein - Aber kein Rücktritt

Mugabe räumt Probleme ein - Aber kein Rücktritt

Einzelkritik: Kruse überragend, Bartels endlich wieder in Form

Einzelkritik: Kruse überragend, Bartels endlich wieder in Form

Meistgelesene Artikel

Das passiert am Montag

Das passiert am Montag

Das passiert am Mittwoch

Das passiert am Mittwoch

Training am Montag: Quartett fehlt krankheitsbedingt

Training am Montag: Quartett fehlt krankheitsbedingt

Veljkovic mit zweitem Länderspiel-Einsatz

Veljkovic mit zweitem Länderspiel-Einsatz

Kommentare