Fritz lobt lieber

+
Clemens Fritz

Bremen - Nein, er kann momentan nicht zufrieden sein. Seine muskulären Probleme hat Clemens Fritz überwunden, trotzdem saß der 33-Jährige im Nordderby gegen den HSV 90 Minuten auf der Ersatzbank – und die droht ihm auch heute Abend in Nürnberg.

Doch Fritz – ganz Kapitän und Vorbild – muckt im „Spätherbst meiner Karriere“ nicht auf, will im Abstiegskampf keine Unruhe reinbringen und fordert: „Jeder muss seine persönlichen Eitelkeiten in den Hintergrund stellen.“ Fritz redet lieber das Team und denjenigen stark, der ihn zuletzt so gut als Rechtsverteidiger vertrat: Aleksandar Ignjovski. „Ich freue mich, wenn ich sehe, in welcher absoluten Top-Verfassung sich ,Iggy‘ seit Wochen präsentiert. Ich hoffe, es bleibt so – denn dann verhindern wir den Abstieg.“ Natürlich möchte er selbst aber auch noch seinen Teil dazu beitragen. Fritz: „Ich fühle mich gut und bin bereit.“ · mr

Das könnte Sie auch interessieren

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Steinmeier: RAF-Täter sollen Schweigen brechen

Steinmeier: RAF-Täter sollen Schweigen brechen

Meistgelesene Artikel

Sargent verliert mit USA bei U17-WM

Sargent verliert mit USA bei U17-WM

Kein Trainingslager

Kein Trainingslager

Das passiert am Samstag

Das passiert am Samstag

Pavlenka und Veljkovic wieder zurück

Pavlenka und Veljkovic wieder zurück

Kommentare