Frings schwärmt von Neuhaus

Werder-Bremen - BREMEN (kni) Es war der letzte Spieltag der Saison 2001/02. Borussia Dortmund besiegte Werder Bremen mit 2:1 und schnappte sich damit die Meisterschale. Mittendrin auch Uwe Neuhaus, damals Co-Trainer der Borussia. Den Moment hat der 49-jährige Ex-Profi nie vergessen und ihn auf der Internetseite seines neuen Clubs Union Berlin sogar als „meinen schönsten Sieg“ bezeichnet.

„Wenn das mal kein schlechtes Omen für uns ist“, seufzt Werder-Kapitän Torsten Frings mit Blick auf das Pokalspiel morgen in Berlin. Auch er kann sich an die Partie im Westfalenstadion noch bestens erinnern: „Wir waren besser, hätten gewinnen und damit Leverkusen zum Meister machen müssen.“ Kleiner Trost für ihn: Kurz darauf wechselte Frings zum neuen Meister – und damit auch zu Neuhaus. Mit ihm kam Frings bestens klar: „Er war nicht nur ein sehr guter Trainer, sondern auch ein toller Mensch. Uwe war immer für uns Spieler da.“

Umso mehr freut es Frings, dass Neuhaus als Chefcoach mit Union Berlin so viel Erfolg hatte und mittlerweile Zweitligist ist: „Das hat er verdient, Uwe ist ein absoluter Fußball-Fachmann.“

Dschungelcamp 2017: Tag sechs im Busch in Bildern

Dschungelcamp 2017: Tag sechs im Busch in Bildern

Deutschland besiegt Weißrussland - die Bilder

Deutschland besiegt Weißrussland - die Bilder

DHB-Auswahl wahrt weiße Weste - 31:25 gegen Weißrussland

DHB-Auswahl wahrt weiße Weste - 31:25 gegen Weißrussland

Werder-Training am Mittwoch

Werder-Training am Mittwoch

Meistgelesene Artikel

Pizarros Rücken zwickt nicht mehr

Pizarros Rücken zwickt nicht mehr

Sane verrät: Sertic ist sehr interessiert

Sane verrät: Sertic ist sehr interessiert

Teuer war oft auch schwierig

Teuer war oft auch schwierig

Test gegen Moskau verloren - Capin wechselt zu Davala

Test gegen Moskau verloren - Capin wechselt zu Davala

Kommentare