Frings vor Anschlussvertrag bei Werder Bremen

+
Vor dem Spiel gegen den 1. FC Köln war der 34-jährige Torsten Frings offiziell verabschiedet worden.

Bremen (dpa) - Torsten Frings will nach dem Ende seiner aktiven Karriere definitiv zu Werder Bremen zurückkehren und schon bald einen Anschlussvertrag bei dem Fußball-Bundesligisten unterzeichnen.

„Ich möchte später im Jugendbereich arbeiten. Ich sehe meine Zukunft schon bei Werder Bremen“, sagte der ehemalige Nationalspieler am Samstag im TV-Sender Sky. Vor dem Spiel gegen den 1. FC Köln war der 34-Jährige offiziell verabschiedet worden. In den kommenden Wochen trainiert er mit der A-Jugend des Vereins.

Frings hatte im Sommer keinen neuen Vertrag bei Werder erhalten und spielt inzwischen in Toronto. Der ehemalige Nationalspieler will bei seinem früheren Club trainieren, um sich fit zu halten. Für seinen neuen Verein in Kanada ist die Saison bereits beendet. Noch besitzt Frings keinen Kontrakt für die Zeit nach der Karriere. „Ich lebe derzeit in Toronto und aufgrund der Entfernung ist es nicht so einfach, über irgendwelche Verträge zu sprechen. Wir haben ein paar Gespräche geführt. Klaus Allofs und ich haben keine Probleme miteinander, wir haben schon immer offen und ehrlich miteinander gesprochen. Von daher glaube ich, dass es mit dem Anschlussvertrag keine Probleme geben wird und ich ihn in nächster Zeit unterschreiben werde“, sagte Frings.

Das könnte Sie auch interessieren

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Einzelkritik: Pavlenka sicher, Bartels ganz schwach

Einzelkritik: Pavlenka sicher, Bartels ganz schwach

Meistgelesene Artikel

Das passiert am Dienstag

Das passiert am Dienstag

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Das passiert am Mittwoch

Das passiert am Mittwoch

Schlimme Werder-Krise: Nouri bleibt, Psychologe kommt

Schlimme Werder-Krise: Nouri bleibt, Psychologe kommt

Kommentare