Warme Worte aus Bremen für den Ex-Kapitän und Neu-Kanadier / „Coole Entscheidung“

Frings-Abenteuer – selbst Schaaf ist begeistert

Wie bei Werder: Torsten Frings trägt auch in Toronto die Nummer 22, Danny Koevermans bekommt die 14.

Toronto/Bremen · Am Morgen danach war Torsten Frings einfach nur müde. Seine neue Heimat Kanada hatte ihn geschafft. „Toronto ist eine Hammerstadt“, schwärmte der ehemalige Kapitän von Werder Bremen, der am Mittwoch bei seinem neuen Club FC Toronto vorgestellt worden war.

„Ich muss mich jetzt erst einmal ein bisschen erholen und mich an alles hier gewöhnen, dann kann ich mehr erzählen“, entschuldigte sich der 34-Jährige für seine Zurückhaltung.

Wenige Stunden zuvor war er noch wesentlich auskunftsfreudiger gewesen, wenngleich es auch da ein kleines Problem gab. „Ich muss mich entschuldigen, dass ich nicht so gut Englisch spreche, aber ich arbeite daran“, sagte Frings auf Deutsch bei der Pressekonferenz seines neuen Clubs. Die Gastgeber nahmen es ihm aber nicht übel, sie sind einfach nur froh, so einen Star in ihren Reihen zu haben. „Er ist ein großartiger Spieler, und ich bin sehr glücklich, dass er hier ist“, sagte Coach Aron Winter. Der ehemalige niederländische Nationalspieler durfte auch seinen Landsmann Danny Koevermans als Neuzugang begrüßen. Die Verstärkungen hat der Club bitter nötig, denn nach nur drei Siegen aus 19 Spielen ist die Playoff-Teilnahme in der nordamerikanischen Major League Soccer (MLS) stark gefährdet. Frings darf allerdings erst am 20. Juli gegen den FC Dallas eingreifen, weil das Transferfenster erst am 15. Juli öffnet.

Aus Bremen bekam Frings bereits jede Menge Glückwünsche. „Ich freue mich für ihn, dass er so etwas noch ausprobiert – eine ganz neue Aufgabe. Für ihn ist das genau das Richtige“, sagte Werder-Profi Per Mertesacker, und Teamkollege Sebastian Prödl meinte: „Ich kenne Toronto sehr gut. Dass Torsten seine Karriere dort ausklingen lässt, ist eine coole Entscheidung. Er wird da noch Spaß am Fußball haben.“ Trainer Thomas Schaaf war wie immer bestens über Land und Leute informiert: „Eine schöne Stadt, ein schönes Stadion und ein guter Verein, dort herrscht große Begeisterung. Die Hütte ist fast immer voll.“ Das ist wohl auch der große Unterschied zu vielen US-Clubs in der MLS.

Und der FC Toronto hat einen Jürgen Klinsmann als Berater. „Er hat mich angerufen und sehr neugierig gemacht“, verriet Frings, der für das Abenteuer Kanada finanziell wesentlich lukrativere Anfragen aus der Bundesliga, aus Europa und den Emiraten sausen ließ. Zweieinhalb Jahre läuft sein Vertrag. Ob er danach die Werder-Offerte annimmt und sich dort zum Trainer ausbilden lässt, ist noch unklar. „Das Angebot bleibt bestehen“, versicherte gestern Werder-Boss Klaus Allofs – mit einer kleinen scherzhaften Einschränkung: „Ich weiß natürlich nicht, was in zehn, 15 Jahren ist. Wir werden uns demnächst zusammensetzen und alles mit Torsten besprechen.“ Und dann dürfte auch eine würdige Verabschiedung des ausgemusterten Kapitäns ein Thema sein. · kni/mr

Das könnte Sie auch interessieren

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Meistgelesene Artikel

Sargent verliert mit USA bei U17-WM

Sargent verliert mit USA bei U17-WM

Das passiert am Samstag

Das passiert am Samstag

Zehn Fakten zum Werder-Spiel gegen Gladbach

Zehn Fakten zum Werder-Spiel gegen Gladbach

Wohin mit Kainz? Nouri hat die Wahl

Wohin mit Kainz? Nouri hat die Wahl

Kommentare