Ungewöhnliche Maßnahme des Werder-Trainers

Kohfeldts großes Schweigen: „Ich wollte Kainzi sauer machen“

+
Florian Kainz hatte mit zwei guten Aktionen großen Anteil am Auswärtssieg gegen den FC Augsburg.

Augsburg - Es war eine ungewöhnliche Maßnahme, die Werder-Coach Florian Kohfeldt nach dem 3:2-Sieg in Augsburg verriet. Sie betraf Florian Kainz. Der Außenstürmer war nach zwei Partien als Zuschauer in die Startelf zurückgekehrt und hatte mit seiner Flanke zum 1:0 und seinem Einsatz vor dem 2:0 großen Anteil am Auswärtssieg.

„,Kainzi' war der einzige Spieler, mit dem ich drei Wochen nicht geredet habe“, berichtete Kohfeldt und sorgte für Staunen bei den Journalisten: „Ich wollte ihn ein bisschen sauer machen. Er sollte aggressiver werden, das war mir alles zu lieb.“ Der Coach war mit dem Ergebnis seines Vorgehens absolut zufrieden: „Das war heute ein sehr gutes Spiel von ,Kainzi'.“ Torschütze Max Kruse bezeichnete Kainz' Vorarbeit zum 1:0 als „Weltklasse“.

Und wie hat der 25-jährige Österreicher auf das Schweigen des Trainers reagiert? „Er hat sich innerhalb der Mannschaft top verhalten“, lobte Kohfeldt und fügte schmunzelnd an: „Ich kenne ihn ja sehr gut. Es war schön zu sehen, wie er sich verhält. Irgendwann wollte er dann nicht mehr mit mir reden.“

Kohfeldt: Breite des Kaders erfordert Umdenken

Kohfeldt wollte diese Geschichte aber keineswegs ins Lächerliche ziehen. Ganz im Gegenteil: Die neue Breite des Kaders erfordere ein Umdenken. „Wir müssen lernen, dass man auch mal eine Woche nicht spielt oder sogar auf der Tribüne sitzt. Und dann ist man plötzlich wieder dabei.“

Der Coach nannte Kevin Möhwald als weiteres Beispiel. Der Neuzugang aus Nürnberg wurde in Augsburg eingewechselt und feierte damit seine Pflichtspiel-Premiere im Werder-Trikot. Alle Spieler würden gebraucht, gerade in einer Englischen Woche. „Warten wir mal ab, was am Dienstag passiert“, meinte Kohfeldt mit Blick auf das Heimspiel gegen Hertha BSC (18.30 Uhr). Dann dürfte auch die Stunde von Nuri Sahin schlagen, der in Augsburg gar nicht zum Zug kam.

Schon gelesen?

Einzelkritik: Max Kruse meldet sich zurück

Claudio Pizarro froh, nicht Rot gesehen zu haben

Eggestein: „Lieber scheiße spielen und gewinnen als andersrum“ - die Stimmen

Fotostrecke: Kruse, Eggestein und Klaassen lassen Werder jubeln

FC Augsburg gegen Werder Bremen
FC Augsburg gegen Werder Bremen © imago
FC Augsburg gegen Werder Bremen
FC Augsburg gegen Werder Bremen © imago
FC Augsburg gegen Werder Bremen
FC Augsburg gegen Werder Bremen © imago
FC Augsburg gegen Werder Bremen
FC Augsburg gegen Werder Bremen © imago
FC Augsburg gegen Werder Bremen
FC Augsburg gegen Werder Bremen © imago
FC Augsburg gegen Werder Bremen
FC Augsburg gegen Werder Bremen © imago
FC Augsburg gegen Werder Bremen
FC Augsburg gegen Werder Bremen © dpa
FC Augsburg gegen Werder Bremen
FC Augsburg gegen Werder Bremen © imago
FC Augsburg gegen Werder Bremen
FC Augsburg gegen Werder Bremen © dpa
FC Augsburg gegen Werder Bremen
FC Augsburg gegen Werder Bremen © imago
FC Augsburg gegen Werder Bremen
FC Augsburg gegen Werder Bremen © dpa
FC Augsburg gegen Werder Bremen
FC Augsburg gegen Werder Bremen © imago

Quelle: DeichStube

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Gaunerzinken: Mit diesen Geheimcodes verständigen sich Einbrecher

Gaunerzinken: Mit diesen Geheimcodes verständigen sich Einbrecher

Im Hotel der Zukunft dienen Smartphones als Zimmerschlüssel

Im Hotel der Zukunft dienen Smartphones als Zimmerschlüssel

Bayern als Gruppensieger ins Achtelfinale - Müller sieht Rot

Bayern als Gruppensieger ins Achtelfinale - Müller sieht Rot

Straßburger Angreifer rief laut Zeugen "Allahu Akbar"

Straßburger Angreifer rief laut Zeugen "Allahu Akbar"

Meistgelesene Artikel

Nuri Sahin wird immer mehr zum Trainer

Nuri Sahin wird immer mehr zum Trainer

Sahin ist verrückt nach Guardiola

Sahin ist verrückt nach Guardiola

So könnt ihr Werder gegen Düsseldorf am Freitag live sehen

So könnt ihr Werder gegen Düsseldorf am Freitag live sehen

Maximilian Eggestein: Darum ist Delaney so stark

Maximilian Eggestein: Darum ist Delaney so stark

Kommentare