Besondere Auszeichnung des DFB - und ganz viel Lob

DFB kürt Kohfeldt zum Trainer des Jahres

+
Werder-Coach Florian Kohfeldt ist als „Trainer des Jahres“ ausgezeichnet worden.

Köln/Bremen – Das hat noch kein Werder-Coach vor ihm geschafft: Florian Kohfeldt ist am Donnerstagabend vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) als Trainer des Jahres 2018 ausgezeichnet worden.

Die Ehrung erfolgte im Kölner Hyatt-Hotel im Rahmen der Trainer-Gala zum Ende des 65. Fußball-Lehrer-Lehrgangs des DFB – und der erst 36-jährige Kohfeldt darf durchaus stolz sein, denn zu seinen Vorgängern gehören so bekannte Trainer wie Julian Nagelsmann und Thomas Tuchel. Die Auszeichnung würdigt herausragende Leistungen in der Nachwuchsarbeit und Verdienste um den deutschen Fußball.

„Ich freue mich sehr über diese Auszeichnung. Das ist eine große Ehre und Anerkennung, die aber nicht nur mir gilt, sondern vor allem auch meinem Trainerteam, der gesamten Mannschaft und allen Personen, die um das Team arbeiten”, wird Kohfeldt in einer Pressemitteilung zitiert.

Schon gelesen? Moisanders Nebenmann: Gesucht wird der Beste unter den Guten

Kohfeldt und Co.: Die Trainer des Jahres - Fotostrecke

Trainer des Jahres 2009: Horst Hrubesch.
Trainer des Jahres 2009: Horst Hrubesch. © imago
Trainer des Jahres 2010: Hermann Gerland.
Trainer des Jahres 2010: Hermann Gerland. © imago
Trainer des Jahres 2011: Thomas Tuchel.
Trainer des Jahres 2011: Thomas Tuchel. © imago images
Trainer des Jahres 2012: Christian Streich.
Trainer des Jahres 2012: Christian Streich. © imago
Trainer des Jahres 2013: Norbert Elgert.
Trainer des Jahres 2013: Norbert Elgert. © imago
Trainerin des Jahres 2014: Maren Meinert.
Trainerin des Jahres 2014: Maren Meinert. © imago
Trainer des Jahres 2015: Markus Kauczinski.
Trainer des Jahres 2015: Markus Kauczinski. © imago
Trainer des Jahres 2016: Julian Nagelsmann.
Trainer des Jahres 2016: Julian Nagelsmann. © imago
Trainer des Jahres 2017: Hannes Wolf.
Trainer des Jahres 2017: Hannes Wolf. © imago
Trainer des Jahres 2018: Florian Kohfeldt (r., mit DFB-Präsident Reinhard Grindel)
Trainer des Jahres 2018: Florian Kohfeldt (r., mit DFB-Präsident Reinhard Grindel) © dpa

DFB-Präsident Reinhard Grindel erinnert darin an den Fußball-Lehrer-Lehrgang 2014/2015: „Da hat Florian Kohfeldt gezeigt, dass er ein herausragendes Trainertalent ist. Mit seinem Werdegang hat er die Lorbeeren bestätigt, die er als Lehrgangsbester erhalten hatte. Florian Kohfeldt hat ein Gespür für die Entwicklung von Talenten und genauso den Umgang mit älteren Spielern, die als nicht immer pflegeleicht gelten. Unter ihm spielt Werder Bremen frischen, begeisternden und erfolgreichen Fußball.”

Noch mehr Lob gab es von DFB-Direktor Oliver Bierhoff: „Es ist beeindruckend, mit welcher Selbstverständlichkeit sich Florian Kohfeldt zu einem Sympathieträger in der Bundesliga entwickelt hat. Er verströmt eine ansteckende Begeisterung, die Spieler schwärmen von seiner offenen und authentischen Art.“ Der deutsche Fußball würde schon jetzt von Kohfeldts Arbeit profitieren. „Mit Maximilian Eggestein fand sich bei den Länderspielen gegen Serbien und die Niederlande ein frisches Beispiel dafür, wie gut sich talentierte Spieler unter Florian Kohfeldt entwickeln“, meinte Bierhoff. Die Laudatio auf Kohfeldt hielt Werders Ehrenspielführer Clemens Fritz.

Schon gelesen? Das letzte Hinhalten: Wann verlängern die Eggesteins?

Kohfeldt folgt auf Nagelsmann, Tuchel und Streich

Im vergangenen Jahr hatte Hannes Wolf die Auszeichnung erhalten. Etwas überraschend, denn der Coach war erst wenige Monate zuvor beim VfB Stuttgart entlassen worden. Doch der DFB würdigte, dass Wolf den VfB in der Vorsaison vor dem Abstieg gerettet und davor als Nachwuchscoach von Borussia Dortmund für Furore gesorgt hatte. Vor Wolf und Nagelsmann waren vom DFB schon Horst Hrubesch, Thomas Tuchel, Hermann Gerland, Christian Streich, Norbert Elgert, Maren Meinert und Markus Kauczinski prämiert worden.

Schon gelesen? Gerüchte-Ticker: Inter Mailand und Tottenham an Kruse interessiert?

Neben der Auszeichnung „Trainer des Jahres“ verlieh der DFB auch noch den Ehrenpreis „Lebenswerk“ an Volker Finke. Der heute 71-Jährige hatte den SC Freiburg von 1991 bis 2007 zu einer echten Marke in der Bundesliga gemacht. Zuletzt war Finke bis 2015 als Nationaltrainer Kameruns tätig.

Für andere Trainer soll die Karriere jetzt erst so richtig losgehen. Alle 24 Teilnehmer des Fußball-Lehrer-Lehrgangs bestanden nach rund acht Monaten ihre Prüfung. Dazu zählten auch die ehemaligen Nationalspieler Daniel Bierofka, Patrick Helmes und Andreas Hinkel.

Kohfeldt war bei seiner Ausbildung weniger bekannt, weil er es als Torwart nur bis in die Bremen-Liga geschafft hatte. Immerhin arbeitete er bereits in der Bundesliga, als Co-Trainer von Viktor Skripnik. Genauso wie Ex-Profi Torsten Frings, mit dem Kohfeldt Woche für Woche in die Hennes-Weisweiler-Akademie in Hennef fuhr. Beide bestanden und schafften zugleich mit Werder den Klassenerhalt. Keine vier Jahre später ist Kohfeldt Chefcoach in Bremen – und nun sogar Trainer des Jahres des DFB.

Mehr News zu Werder Bremen

So seht ihr den Bundesliga-Auftakt von Werder Bremen gegen Fortuna Düsseldorf live im TV. Die Verletzten-Seuche nimmt kein Ende – auch Maxi Eggestein fehlt Werder Bremen gegen Union Berlin verletzt.

Quelle: DeichStube

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Massendemos und neue Unruhen: Katalonien-Konflikt eskaliert

Massendemos und neue Unruhen: Katalonien-Konflikt eskaliert

Abstimmung über Brexit-Deal könnte denkbar knapp ausgehen

Abstimmung über Brexit-Deal könnte denkbar knapp ausgehen

Fotostrecke: U19-Spieler Woltemade im Abschlusstraining dabei - Pizarro bereit für Hertha

Fotostrecke: U19-Spieler Woltemade im Abschlusstraining dabei - Pizarro bereit für Hertha

Tausende protestieren im Libanon

Tausende protestieren im Libanon

Meistgelesene Artikel

Werder-Trainer Kohfeldt schimpft mit seinen Profis

Werder-Trainer Kohfeldt schimpft mit seinen Profis

Klose will in die Bundesliga und Werder Bremen ist sein Vorbild

Klose will in die Bundesliga und Werder Bremen ist sein Vorbild

„Vernunft vor Risiko“: Für Claudio Pizarro reicht‘s wohl - für Werder-Trio um Yuya Osako nicht

„Vernunft vor Risiko“: Für Claudio Pizarro reicht‘s wohl - für Werder-Trio um Yuya Osako nicht

Johannes Eggestein über seine Mittelfeld-Rolle: „Ich kann das spielen“

Johannes Eggestein über seine Mittelfeld-Rolle: „Ich kann das spielen“

Kommentare