Werder bekam den Stürmer des SC Heerenveen nicht

Finnbogason war zu teuer

Bremen - Thomas Eichin hatte Alfred Finnbogason im Sommer 2013 schon ganz fest an der Angel, doch Werder bekam den Stürmer des SC Heerenveen nicht. „Die aufgerufene Aböse war für uns nicht zu stemmen“, erinnert sich Eichin. Fünf Millionen Euro wollten die Niederländer haben.

„Wir waren wirklich sehr, sehr interessiert“, gesteht Eichin: „Alfred ist ein echter Strafraumspieler, ein cooler Junge, eiskalt vor dem Tor.“ Das könnte Werder heute leidvoll erfahren, denn Finnbogason spielt seit Winter beim FC Augsburg. Der 27-jährige Isländer ist bis Sommer vom spanischen Erstligisten Real Sociedad ausgeliehen. Nach seinem geplatzten Wechsel zu Werder war er in Heerenveen geblieben. Ein Jahr später holte ihn Real Sociedad für eine Ablöse von acht Millionen Euro. Dort kam er aber ebenso wenig zurecht wie bei seiner letzten Leihstation Olympiakos Piräus. In Augsburg hat er immerhin in acht Spielen schon drei Mal getroffen.  kni

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema:

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Neue Autos brauchen neue Marken: Das Phänomen der Submarken

Neue Autos brauchen neue Marken: Das Phänomen der Submarken

Dschungelcamp 2017: Tag vier im Busch in Bildern

Dschungelcamp 2017: Tag vier im Busch in Bildern

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Meistgelesene Artikel

Test gegen Moskau verloren - Capin wechselt zu Davala

Test gegen Moskau verloren - Capin wechselt zu Davala

Wechsel von Janek Sternberg nach Bröndby vor dem Abschluss

Wechsel von Janek Sternberg nach Bröndby vor dem Abschluss

Das sagt Sportchef Baumann zum Grillitsch-Wechsel

Das sagt Sportchef Baumann zum Grillitsch-Wechsel

Wie beliebt ist Werder Bremen in Deutschland?

Wie beliebt ist Werder Bremen in Deutschland?

Kommentare