Drei Millionen Euro Ablöse

Beijmo soll Gebre Selassie Druck machen

+
Schwedischer Surfergruß: Felix Beijmo hat den Medizincheck im Klinikum Links der Weser bestanden.

Bremen - Die Faust geschlossen, Daumen und kleiner Finger abgespreizt – „Shaka“ heißt diese vor allem auf Hawaii gebräuchliche Geste. Sie signalisiert Lockerheit, „Alles in Ordnung“, ganz ohne Worte. Die Surfer, per se ziemlich lockere Typen, haben sie sich längst zu eigen gemacht – und Felix Beijmo benutzt sie auch.

Am Dienstagmittag kam der 20-Jährige entspannt aus dem Klinikum Links der Weser spaziert, Dreitagebart, blondes Haar – man hätte ihn leicht für einen Surfer halten können, doch darauf wollte Beijmo nicht hinaus. Der Rechtsverteidiger hatte soeben seinen Medizincheck bestanden, sein „Shaka“, es hieß so viel wie: „Alles in Ordnung, ich komme zu Werder!“

Beijmo bei U19-Länderspiel entdeckt

Die offizielle Bestätigung folgte am späten Nachmittag, 17.29 Uhr: Beijmo wird Bremer. Werder verpflichtet den schwedischen Abwehrspieler vom Djurgardens IF aus der Allsvenskan, so heißt die erste Liga in Schweden. Drei Millionen Euro Ablöse sollen sich die Bremer die Dienste des Neuen kosten lassen, dessen voller Name durchaus Klang hat: Felix Olof Allan Nelson Beijmo.

„Felix ist unseren Scouts vor einiger Zeit bei einem U19-Länderspiel aufgefallen. Seitdem haben wir seinen Werdegang verfolgt“, sagt Sportchef Frank Baumann. Und weiter: „Er ist ein ambitionierter Spieler, der den Konkurrenzkampf auf der rechten Außenbahn beleben soll. Wir sind sehr froh, dass wir ihn von Werder und unserem Weg hier überzeugen konnten.“

Fotostrecke: Hier kommt Felix Beijmo zum Medizincheck

Felix Beijmo ist zum Medizincheck in Bremen eingetroffen.
Felix Beijmo ist zum Medizincheck in Bremen eingetroffen. © gumzmedia
Felix Beijmo ist zum Medizincheck in Bremen eingetroffen.
Felix Beijmo ist zum Medizincheck in Bremen eingetroffen. © gumzmedia
Felix Beijmo ist zum Medizincheck in Bremen eingetroffen.
Felix Beijmo ist zum Medizincheck in Bremen eingetroffen. © gumzmedia
Felix Beijmo ist zum Medizincheck in Bremen eingetroffen.
Felix Beijmo ist zum Medizincheck in Bremen eingetroffen. © gumzmedia
Felix Beijmo ist zum Medizincheck in Bremen eingetroffen.
Felix Beijmo ist zum Medizincheck in Bremen eingetroffen. © gumzmedia
Der Medizincheck von Felix Beijmo ist gut verlaufen.
Der Medizincheck von Felix Beijmo ist gut verlaufen. © gumzmedia
Der Medizincheck von Felix Beijmo ist gut verlaufen.
Der Medizincheck von Felix Beijmo ist gut verlaufen. © gumzmedia
Der Medizincheck von Felix Beijmo ist gut verlaufen.
Der Medizincheck von Felix Beijmo ist gut verlaufen. © gumzmedia

Beijmo selbst wird in einer Mitteilung des Vereins wie folgt zitiert: „Werder ist ein namhafter und traditionsreicher Bundesligaclub mit großem Potenzial, bei dem sich junge Spieler in der Vergangenheit gut entwickeln konnten. Das habe ich unter anderem bei Ludwig Augustinsson gesehen. Ich freue mich riesig auf diese neue Herausforderung, den Verein, das Weserstadion und die außergewöhnliche Stimmung, von der ich schon viel gehört habe.“

In der Mannschaft von Trainer Florian Kohfeldt („Ich bin mir sicher, dass sich Felix auch mit der Hilfe von Ludde schnell integrieren wird. Er ist sehr schnell und hat eine hohe Präzision im Passspiel“) soll der Schwede die Rolle des abwanderungswilligen Robert Bauer übernehmen – heißt: Er soll Herausforderer des ewigen Theodor Gebre Selassie werden. Da der Tscheche im Dezember schon 32 Jahre alt wird und sich vorstellen kann, seine Karriere eines Tages in der Heimat zu beenden, sieht Werders Plan vor, Beijmo Stück für Stück zur Zukunftslösung für hinten rechts aufzubauen.

Baumann: „Wir geben ihm die nötige Zeit“

„Als klar war, dass sich bei uns auf der Position im Sommer etwas tut, haben wir ihn noch intensiver beobachtet“, sagt Baumann – und betont: „Wir geben ihm die nötige Zeit.“ Der Manager möchte den 20-Jährigen aber nicht als reine Back-up-Lösung für Gebre Selassie verstanden wissen: „Ich bin mir sicher, dass er uns schon in der kommenden Saison guttun wird. Felix wird Druck machen, denn er ist lernwillig, fleißig und selbstbewusst.“ Beijmos Kontrakt bei Werder läuft dem Vernehmen nach bis 2022. Baumann selbst sprach nur von einem „langfristigen Vertrag“. Über Laufzeiten gibt der 42-Jährige generell keine Auskünfte.

Klar ist: Bei allen guten Perspektiven, die der neue Mann mitbringt, dürfte bei ihm trotzdem Geduld gefragt sein. Zwar verfügt Beijmo über gute Anlagen, was ihm aber noch fehlt, ist die Erfahrung in einer Top-Liga. Beijmo durchlief sämtliche Junioren-Nationalteams und bringt es auf 41 Einsätze für Djurgardens, in denen ihm drei Tore und sechs Vorlagen gelangen.

Erst im März 2017 war er von seinem Heimatverein IF Brommapojkarna innerhalb Stockholms zum Djurgardens IF gewechselt, mit dem er vor einem Monat nach einem 3:0-Finalerfolg über Malmö schwedischer Pokalsieger wurde. Auch die Karriere von Werders Linksverteidiger Ludwig Augustinsson, der mit Schweden bei der WM in Russland antritt, hatte einst bei Brommapojkarna begonnen. Vor seinem Wechsel zu Werder im Sommer 2017 hatte sich „Ludde“ beim FC Kopenhagen aber schon international bewiesen.

Bei Djurgardens IF spielte Beijmo bis zuletzt übrigens mit Augustinssons jüngerem Bruder Jonathan in einer Mannschaft. „Ich kann mich in ihm sehen. Er ist professionell und will viel erreichen. Er hat eine große Zukunft“, sagt Ludwig Augustinsson über seinen neuen Bremer Mitspieler. Felix Beijmo dürfte dem nicht viel hinzuzufügen haben. Gut möglich, dass er bei diesem Satz einfach kurz die Faust ballen, dazu Daumen und kleinen Finger abspreizen würde: „Shaka“, alles in Ordnung.

Schon gelesen?

Ulisses Garcia kurz vor Wechsel in die Schweiz

Jesper Verlaat wechselt zu Zweitligist SV Sandhausen

Justin Eilers: „Ich bin bereit, die griechische Liga zu rocken“

Fotostrecke: Rosenberg und Co. - Schweden bei Werder Bremen

Sanny Aslund war der erste Schwede bei Werder. Der Stürmer schoss in der Saison 1975/76 vier Tore in 19 Spielen.
Sanny Aslund war der erste Schwede bei Werder. Der Stürmer schoss in der Saison 1975/76 vier Tore in 19 Spielen. © imago
Werders erfolgreichster Schwede ist zweifellos Markus Rosenberg. Zwischen 2007 und 2012 spielte der damalige Nationalspieler 165 Mal in Grün-Weiß und schoss 53 Tore.
Werders erfolgreichster Schwede ist zweifellos Markus Rosenberg. Zwischen 2007 und 2012 spielte der damalige Nationalspieler 165 Mal in Grün-Weiß und schoss 53 Tore. © imago
Denni Avdic (2011-2013) entpuppte sich als Flop. Er kam nur sieben Mal zum Einsatz (kein Tor). Vor dem endgültigen Abgang verlieh Werder Avdic für ein Jahr an PEC Zwolle.
Denni Avdic (2011-2013) entpuppte sich als Flop. Er kam nur sieben Mal zum Einsatz (kein Tor). Vor dem endgültigen Abgang verlieh Werder Avdic für ein Jahr an PEC Zwolle. © imago
Ludwig Augustinsson ist dabei, zur Erfolgsgeschichte zu werden. In seiner ersten Saison 2017/18 kam der Linksverteidiger auf 29 Spiele (1 Tor) und zog viele interessierte Blicke auf sich.
Ludwig Augustinsson ist dabei, zur Erfolgsgeschichte zu werden. In seiner ersten Saison 2017/18 kam der Linksverteidiger auf 29 Spiele (1 Tor) und zog viele interessierte Blicke auf sich. © gumzmedia
Felix Beijmo wechselt von Djurgardens IF zu Werder Bremen. Der Rechtsverteidiger wurde zunächst als Backup für Theodor Gebre Selassie verpflichtet.
Felix Beijmo wechselt von Djurgardens IF zu Werder Bremen. Der Rechtsverteidiger wurde zunächst als Backup für Theodor Gebre Selassie verpflichtet. © gumzmedia

Quelle: DeichStube

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Die neuen Eyeliner-Varianten

Die neuen Eyeliner-Varianten

Holz- oder Steinhaus - Wo liegen die Stärken?

Holz- oder Steinhaus - Wo liegen die Stärken?

Bauernhofquiz in Oerdinghausen

Bauernhofquiz in Oerdinghausen

Landesmeisterschaft im Dressur- und Springreiten in Verden 

Landesmeisterschaft im Dressur- und Springreiten in Verden 

Meistgelesene Artikel

Eggestein und Sargent: Hat das Duell um die Zukunft schon begonnen?

Eggestein und Sargent: Hat das Duell um die Zukunft schon begonnen?

„Kurzes Ärgernis" kostet die makellose Bilanz

„Kurzes Ärgernis" kostet die makellose Bilanz

VW bleibt Werder-Sponsor, Vertrag steht aber noch nicht

VW bleibt Werder-Sponsor, Vertrag steht aber noch nicht

Schmidt stellt sich in Kiel vor

Schmidt stellt sich in Kiel vor

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.