Fans starten Hunt-Aktion - 24-Jähriger fehlt gegen Gladbach

Bremen - Mit einem rund 30 Meter großen Banner haben die Fans von Werder Bremen beim Abschlusstraining am Freitagnachmittag ihre Aktion "Mit Herz und Hunt - 100% Werder gestartet". Aber ausgerechnet Aaron Hunt fehlte beim Training.

Der 24-jährige Fußball-Profi konnte wegen seiner Zerrung im Adduktorenbereich am Freitag nicht trainieren und fehlt wie in der Vorwoche. Das Plakat soll dem Mittelfeldspieler, der zuletzt arg in der Kritik stand, den Rücken stärken.

Beim Spiel am Samstagabend geht die Aktion dann in die zweite Runde. 10000 Plakate mit dem Konterfei von Aaron Hunt werden im Stadion verteilt und hochgehalten.   

Selbst im Internet sorgt die Aktion mittlerweile für Aufsehen. Bei Facebook gibt es eine eigene Seite mit rund 800 Anhängern, der auch Stadionsprecher Arnd Zeigler angehört.

Die Bilder vom Abschlusstraining

Riesenbanner beim Abschlusstraining

Vor seinem Comeback nach rund vier Monaten Pause steht morgen der Brasilianer Wesley. Der Mittelfeldspieler gehört erstmals in diesem Jahr wieder zum Kader und könnte auf der linken Seite spielen. „Es war bei ihm die Frage, ob es schon wieder funktioniert“, sagte Trainer Thomas Schaaf am Freitag: „Die Situation sieht nun so aus, dass er einsatzfähig ist.“ Das gilt auch für Tim Borowski. Der Routinier hatte zuletzt wegen Knieproblemen mit dem Training ausgesetzt, am Tag vor dem Spiel aber an der Übungseinheit teilgenommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Einzelkritik: Pavlenka sicher, Bartels ganz schwach

Einzelkritik: Pavlenka sicher, Bartels ganz schwach

Meistgelesene Artikel

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Das passiert am Dienstag

Das passiert am Dienstag

Bode: „Einhellig“ pro Nouri

Bode: „Einhellig“ pro Nouri

Schaaf wehrt sich gegen Gerüchte

Schaaf wehrt sich gegen Gerüchte

Kommentare