Auf Leihbasis

Ex-Werderaner Galvez wechselt zu UD Las Palmas

War zwei Jahre für Werder aktiv: Alejandro Galvez.
+
War zwei Jahre für Werder aktiv: Alejandro Galvez.

Ex-Werderaner Alejandro Galvez hat einen neuen Club: Der 28-jährige Innenverteidiger wechselt bis zum Saisonende ligaintern von SD Eibar zu UD Las Palmas. Das haben die spanischen Vereine am Freitagabend bekanntgegeben.

Galvez war 2014 von Rayo Vallecano zum SV Werder gewechselt, ehe es ihn 2016 zu SD Eibar zog. Für Bremen hat Galvez 46 Pflichtspiele bestritten, in denen er zwei Tore erzielte. 

(tst)

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Die beliebtesten Kuchenklassiker und Tortenträume

Die beliebtesten Kuchenklassiker und Tortenträume

Sechs Monate Audible inkl. Gratis-Hörbücher für monatlich 2,95 Euro statt 9,95 Euro

Sechs Monate Audible inkl. Gratis-Hörbücher für monatlich 2,95 Euro statt 9,95 Euro

Vor zehn Jahren verunglückte das Kreuzfahrtschiff Costa Concordia vor der Küste Italiens

Vor zehn Jahren verunglückte das Kreuzfahrtschiff Costa Concordia vor der Küste Italiens

Meistgelesene Artikel

Der Werner-Effekt: Werder will es selbst wissen

Der Werner-Effekt: Werder will es selbst wissen

Der Werner-Effekt: Werder will es selbst wissen
Werder Bremen und die Corona-Fälle: Als wäre nichts gewesen...

Werder Bremen und die Corona-Fälle: Als wäre nichts gewesen...

Werder Bremen und die Corona-Fälle: Als wäre nichts gewesen...
Marvin Ducksch und Niclas Füllkrug - Werder Bremens Tor-Duo macht richtig Spaß

Marvin Ducksch und Niclas Füllkrug - Werder Bremens Tor-Duo macht richtig Spaß

Marvin Ducksch und Niclas Füllkrug - Werder Bremens Tor-Duo macht richtig Spaß
Taktik-Analyse: Kontrolle, aber kaum Durchkommen - warum Werder Bremen zum Sieg gegen Düsseldorf eine Rote Karte brauchte

Taktik-Analyse: Kontrolle, aber kaum Durchkommen - warum Werder Bremen zum Sieg gegen Düsseldorf eine Rote Karte brauchte

Taktik-Analyse: Kontrolle, aber kaum Durchkommen - warum Werder Bremen zum Sieg gegen Düsseldorf eine Rote Karte brauchte

Kommentare