Ex-Werder-Spieler

Frings nimmt an DFB-Trainer-Lehrgang teil

+
Ex-Werder-Profi: Torsten Frings beginnt DFB-Trainerausbildung.

Köln - Torsten Frings arbeitet weiter fleißig an seiner Trainer-Karriere: Der ehemalige Profi von Werder Bremen ist der prominenteste Teilnehmer am 61. Fußball-Lehrer-Lehrgang des Deutschen Fußball-Bundes (DFB).

Frings gehört zu insgesamt 24 Kursteilnehmern, die unter Anleitung von DFB-Ausbildungsleiter Frank Wormuth an der Hennes-Weisweiler-Akademie in Hennef ihren Trainerschein machen wollen. Unter den Kandidaten befinden sich Trainer aus dem Profi- und höchsten Amateurbereich, den Nachwuchsleistungszentren der Vereine sowie dem Verbandssport. Jana Menzel ist die einzige weibliche Teilnehmerin. Neben Frings haben sich Ex-Profis wie Vahid Hashemian, Steffen Baumgart und Frank Fahrenhorst eingeschrieben.

Erste Erfahrungen als Coach hat Frings bereits bei Werder gesammelt. Seit Juli vergangenen Jahres arbeitet er bei den Grün-Weißen als Co-Trainer der U23. Seine aktive Karriere als Spieler hatte der 37-Jährige im Februar 2013 nach 19 Jahren im Profifußball beendet. Unter anderem war der Vizeweltmeister von 2002 zweimal für Werder aktiv. Von 1997 bis 2002 und von 2005 bis 2011. Insgesamt bestritt er dabei über 300 Spiele für die Bremer und erzielte 36 Tore in der Bundesliga.
sid

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Meisterschaft im Bierkistenquerstapeln in Rotenburg

Meisterschaft im Bierkistenquerstapeln in Rotenburg

Amerikas Vermächtnis: John F. Kennedys 100. Geburtstag

Amerikas Vermächtnis: John F. Kennedys 100. Geburtstag

IAA 2017: Darauf dürfen sich Auto-Fans freuen

IAA 2017: Darauf dürfen sich Auto-Fans freuen

Meistgelesene Artikel

„Ich bin nicht der Typ, der im Urlaub Party machen muss“

„Ich bin nicht der Typ, der im Urlaub Party machen muss“

Pizarro nach Mexiko?

Pizarro nach Mexiko?

Noch keine konkrete Anfrage für Kleinheisler

Noch keine konkrete Anfrage für Kleinheisler

Baumann bestätigt Gnabry-Angebot

Baumann bestätigt Gnabry-Angebot

Kommentare