Ex-Profi attackiert den SV Werder, den Sportchef, die Mannschaft – aber nicht den Coach

Nur Dutt wird von Basler verschont

+
Ex-Werder-Star Mario Basler

Bremen - Ex-Werder-Star Mario Basler meldet sich zu Wort. Der 45-Jährige hat die Führung des aktuellen Bundesliga-Letzten passend zur augenblicklichen Schuldendiskussion scharf kritisiert.

„Man hätte sich vielleicht mal früher überlegen sollen, ein bisschen Geld in die Hand zu nehmen und ein paar Spieler zu holen, anstatt sich tot zu sparen und in der Zweiten Liga zu landen“, sagte Basler bei Sport1.

Außerdem attackierte Basler Sportchef Thomas Eichin. „Thomas Eichin war jahrelang im Eishockey tätig. Wenn man dann auf einmal Sportdirektor im Fußball wird, ist das schon ein himmelweiter Unterschied“, sagte der ehemalige Profi (absolvierte zwischen 1993 und 1996 92 Spiele für Werder, erzielte dabei 36 Tore). Trainer Robin Dutt wurde dagegen von Basler in Schutz genommen. „Die Mannschaft ist nicht stark genug. Der Trainer ist dann die ärmste Sau, der Gelackmeierte“, sagte er. Ein Trainerwechsel sei für ihn keine Option: „Ich sehe keinen anderen Trainer, der Werder besser helfen kann.“

sid

Mehr zum Thema:

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wann eine Teilqualifizierung sinnvoll ist

Wann eine Teilqualifizierung sinnvoll ist

Prinzessin Caroline von Monaco feiert 60. Geburtstag

Prinzessin Caroline von Monaco feiert 60. Geburtstag

Meistgelesene Artikel

Und dann macht es „Britzzz“

Und dann macht es „Britzzz“

Thomas Delaney: Ein Gewinner unter Verlierern

Thomas Delaney: Ein Gewinner unter Verlierern

Pizarro wird früh „geopfert“

Pizarro wird früh „geopfert“

Unbequem in Unterzahl

Unbequem in Unterzahl

Kommentare