Werder geht bei Inter Mailand unter – 0:4 / Allofs ärgert sich, weil Almeida die Führung verpasst

Eto‘o zerlegt die Bremer Notelf

+
Werder geht bei Inter Mailand unter – 0:4

MAILAND · Über dieses Champions-League-Spiel wird zu reden sein: Nach starkem Beginn mit super Chancen kam die Notelf von Werder Bremen gestern Abend bei Titelverteidiger Inter Mailand unter die Räder.

Innerhalb von nur zwölf Minuten schossen die Italiener die Bremer ab. Zweimal Samuel Eto’o (22./27.) sowie Wesley Sneijder (34.) trafen vor der Pause, der überragende Eto’o stellte schließlich mit dem Tor zum 4:0 (81.) den für Werder deprimierenden Endstand her.

Thomas Schaaf hatte zunächst alle überrascht: Der Werder-Coach zauberte eine Aufstellung auf den Platz, die nach den vielen Ausfällen so nicht erwartet worden war. So beförderte er Bankdrücker Tim Borowski (nur Reservist beim 3:2-Sieg gegen den HSV) zum Spielmacher und setzte Aaron Hunt auf die Ersatzbank.

Werder verliert in Mailand

Werder verliert in Mailand 0:4

Ein guter Schachzug – so schien es jedenfalls zunächst. Denn Borowski blühte im noch sommerlich warmen Mailand richtig auf. Schon nach drei Minuten leitete sein Ballgewinn die erste Riesenchance der Bremer ein: Nach einem langen Ball von Daniel Jensen lupfte Hugo Almeida die Kugel über den aus seinem Kasten gestürmten Julio Cesar, doch Lucio rettete noch vor der Torlinie. Und nicht mal 60 Sekunden später scheiterte Almeida mit einem Freistoß an Cesar. Was für ein Werder-Auftakt – und das mit dieser Notelf. Das verletzte Star-Quintett Pizarro, Frings, Fritz, Naldo und Boenisch wurde nicht vermisst – noch nicht . . .

Auch Inter hatte Personalprobleme. Für die angeschlagenen Angreifer Diego Milito und Goran Pandev gab’s kein grünes Licht. Doch der Titelverteidiger besitzt nun einmal einen richtig starken Kader. So ließ Ersatzmann Jonathan Biabiany Werders Silvestre stehen, flankte, doch in der Mitte köpfte Coutinho knapp vorbei (7.). Nur zwei Minuten später tauchte Wesley Sneijder völlig frei vor Tim Wiese auf, fand aber in dem Bremer Keeper seinen Meister.

Ein tolles Spiel, in dem sich Werder gut verkaufte. Und hätte Almeida die maßgeschneiderte Borowski-Flanke fünf Meter vor dem Tor nicht leichtfertig verfehlt (20.), wäre es vielleicht ein großer Bremer Abend in San Siro geworden. „Das muss die Führung sein. Wenn man bei Inter spielt, muss man seine Chancen nutzen“, ärgerte sich Klaus Allofs.

Die Noten der Spieler

Die Noten der Werder-Spieler

Genauso wie die 600 Gäste-Fans erlebte der Sportchef noch vor der Pause im mit 30 000 Zuschauern nur spärlich gefüllten Guiseppe-Meazza-Stadion ein Desaster – mit einem überragenden Samuel Eto‘o in der Rolle des Werder-Schrecks. Erst profitierte der Kameruner von einem schlimmen Jensen-Ballverlust und einem feinen Cambiasso-Pass – 1:0 (22.). Dann schenkte ihm Sebastian Prödl mit einem haarsträubenden Stellungsfehler nach langem Lucio-Ball das 2:0 (27.). Und schließlich legte Eto‘o dem ebenfalls starken Sneijder auch noch das 3:0 auf (34.) nach einem Blackout gleich mehrerer Bremer. „Eto‘o hat im September Weihnachten“, schimpfte Allofs in der Halbzeit: „So können wir in der Defensive nicht spielen. Wir machen es dem Gegner viel zu einfach.“

Schaaf reagierte, brachte Petri Pasanen. Für den defensiven Finnen musste überraschend Borowski vom Platz, und Rechtsverteidiger Wesley wechselte ins Mittelfeld. An der Dominanz des Tabellenführers der Serie A änderte das allerdings nichts. Und Inter-Coach Rafael Benitez leistete sich sogar den Luxus, Ersatzkeeper Luca Castellazzi eine Halbzeit in der Meisterklasse zu schenken. Werder wurde dagegen nichts geschenkt, und sogar noch einer eingeschenkt – natürlich durch Eto‘o (81.).

Fazit: Für Werder wird’s in der Champions League richtig schwierig. In drei Wochen bei Twente Enschede stehen die Bremer unter absolutem Siegzwang.

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wann eine Teilqualifizierung sinnvoll ist

Wann eine Teilqualifizierung sinnvoll ist

Prinzessin Caroline von Monaco feiert 60. Geburtstag

Prinzessin Caroline von Monaco feiert 60. Geburtstag

Meistgelesene Artikel

Und dann macht es „Britzzz“

Und dann macht es „Britzzz“

Thomas Delaney: Ein Gewinner unter Verlierern

Thomas Delaney: Ein Gewinner unter Verlierern

Pizarro wird früh „geopfert“

Pizarro wird früh „geopfert“

Unbequem in Unterzahl

Unbequem in Unterzahl

Kommentare