NFV ermittelt nicht gegen Werder-Talent

Lukowicz grüßt mit zwei Toren

Bremen - Die Staatsanwaltschaft beschäftigt sich mit Maik Lukowicz, der Norddeutsche Fußball-Verband (NFV) macht es nicht. Wegen des angeblichen Zeigens des verbotenen Hitlergrußes im Regionalliga-Spiel beim VfB Lübeck am vergangenen Freitag (2:2) muss der Bremer U23-Spieler keine Sperre befürchten.

Das NFV-Präsidium hatte sich gestern mit dem Fall befasst und festgestellt, dass es keine Grundlage für ein Verfahren gegen Lukowicz gibt. Denn der Schiedsrichter hatte die Geste des 19-Jährigen nicht im Spiel- oder Sonderbericht vermerkt. Es bestehe daher „weder ein Anlass noch die Befugnis für den Spielausschuss, einen entsprechenden Antrag zu stellen“, sagte Jürgen Stebani, der Vorsitzende des Gremiums. Die Lübecker Polizei ermittelt hingegen weiter gegen Lukowicz.

Der aktuellen Aufregung zum Trotz stand der Deutsch-Pole gestern Abend im Regionalliga-Spiel gegen den BV Cloppenburg in der Startelf. Zum 5:0 (4:0)-Erfolg steuerte er sogar die Treffer zum 2:0 (19.) und 5:0 (71.) bei. Sein Jubel? Politisch korrekt und kein Fall für den Staatsschutz. Die weiteren Tore erzielten Levent Aycicek (12.), Florian Grillitsch (32.) und Oliver Hüsing (45.). Im Tor gab Richard Strebinger nach wochenlanger Pause wegen Rückenproblemen sein Comeback.

csa

Rubriklistenbild: © nordphoto

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Angriff auf Tel Aviv - Hamas-Leute im Fadenkreuz Israels

Angriff auf Tel Aviv - Hamas-Leute im Fadenkreuz Israels

Israel greift Hamas-Tunnel an - Feuerpause nicht in Sicht

Israel greift Hamas-Tunnel an - Feuerpause nicht in Sicht

Bundesregierung: „Antisemitische Kundgebungen nicht dulden“

Bundesregierung: „Antisemitische Kundgebungen nicht dulden“

Rund 1750 Raketenabschüsse auf Israel - Viele Tote in Gaza

Rund 1750 Raketenabschüsse auf Israel - Viele Tote in Gaza

Meistgelesene Artikel

Der neue Werder-Trainer wird ein Externer - Terzic und Leitl im Gespräch

Der neue Werder-Trainer wird ein Externer - Terzic und Leitl im Gespräch

Der neue Werder-Trainer wird ein Externer - Terzic und Leitl im Gespräch
„Hilflos und planlos“: Warum Kohfeldt bei Werder doch noch gehen musste

„Hilflos und planlos“: Warum Kohfeldt bei Werder doch noch gehen musste

„Hilflos und planlos“: Warum Kohfeldt bei Werder doch noch gehen musste
Die Legende ist zurück: Schaaf soll Werder wieder begeistern

Die Legende ist zurück: Schaaf soll Werder wieder begeistern

Die Legende ist zurück: Schaaf soll Werder wieder begeistern
Werder trennt sich von Trainer Florian Kohfeldt, Thomas Schaaf übernimmt

Werder trennt sich von Trainer Florian Kohfeldt, Thomas Schaaf übernimmt

Werder trennt sich von Trainer Florian Kohfeldt, Thomas Schaaf übernimmt

Kommentare